Eishockey : Enttäuschte Gesichter bei Spielern des Neusser EV

Der Neusser EV hat ein rabenschwarzes Wochenende hinter sich. Der Doppelspieltag endete mit zwei Niederlagen, sehr zum Verdruss des NEV-Trainers Sebastian Geisler.

Ein Wochenende zum Vergessen liegt hinter den Spielern des Eishockey-Regionalligisten Neusser EV in der Qualifikationsgruppe B. Die beiden Spiele daheim gegen Ratingen (2:6) und in Neuwied (1:8) gingen deutlich verloren.

Im Derby gegen den EHC Ratingen konnte das Team von Trainer Sebastian Geisler zwar früh in Führung gehen, doch der knappe Vorsprung hielt nicht lange. Keine 20 Sekunden später kassierten die Gastgeber schon den Ausgleichstreffer durch Dennis Fischbuch. Anschließend entglitt den Neussern das Spiel, sie gingen mit einem 1:4-Rückstand ins letzte Drittel. Jakob Schuster konnte den NEV zwar nochmals mit einem Tor belohnen, dies änderte jedoch nichts an der Überlegenheit der „Aliens“. Mit zwei späten Treffern machten die Gäste alles klar und konnte sich mit dem Erfolg an die Tabellenspitze setzen. „Der Sieg geht auch in der Höhe so in Ordnung, obwohl ich nicht alles gesehen habe was ich vom Team erwartet habe“, sagte Ratingens Trainer Andrej Fuchs.

Zwei Tage später ging es dann für den NEV zum Auswärtsspiel nach Rheinland-Pfalz. Gegen Neuwied musste man mit einer klaren 1:8-Niederlage den zweiten Rückschlag binnen weniger Tage hinnehmen. Nach 50 gespielten Minuten lag Geislers Mannschaft, trotz der Verletzungssorgen beim gegnerischen Team, 0:7 zurück. „Das Ergebnis ist frustrierend. Wir sind ein junges Team und machen noch viele Fehler“, sagte Geisler. Lediglich Mathias Hornig konnte den mitgereisten Fans in der 53. Minute ein Erfolgserlebnis bieten. „Wir waren gnadenlos überlegen, was nach den Ausfällen nicht zu erwarten war“, sagte Bären-Manager Carsten Billigmann.