Hockey: Zwei Neusserinnen stehen im Finale

Hockey: Zwei Neusserinnen stehen im Finale

Mit dem 2:1-Sieg über Spanien hat sich die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Damen nicht nur für das heutige Endspiel der Europameisterschaften, sondern auch für die Olympischen Spiele qualifiziert. Mit dabei: Lena Andersch und Luisa Steindor vom HTC SW Neuss

Neuss/Mönchengladbach Sie haben ihr Ziel erreicht: Durch einen 2:1-Sieg im Halbfinale der "Heim-EM" über Spanien hat sich die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Damen vorzeitig für die Olympischen Spiele 2012 in London qualifiziert. Mit dabei: Lena Andersch und Luisa Steindor vom HTC Schwarz-Weiß Neuss.

Die Stürmerin und die Mittelfeldspielerin greifen heute Nachmittag im Warsteiner Hockeypark in Mönchengladbach nach der europäischen Krone. Gegner um 15 Uhr – die Partie wird live im ZDF übertragen – sind die Niederlande, die sich im anderen Halbfinale mit 2:0 gegen England durchsetzte.

Keine Paarung mit Seltenheitswert: Bereits zum vierten Mal machen Deutschland (bisher ein Titel 2007) und die Niederlande (sieben Titel) den Titel des Hockey-Europameisters unter sich aus.. "Im Finale erwarte ich ein Spiel auf Augenhöhe", sagt Bundestrainer Michael Behrmann, der nach dem 2:1-Sieg über Spanien sichtlich erleichtert wirkte: "Meine Mannschaft hat ein tolles Spiel gemacht. Wir waren hoch dominant und es war ein verdienter Sieg."

An dem auch Lena Andersch ihren Anteil hatte. Während Luisa Steindor im vierten EM-Spiel erstmals nicht auf dem Spielbericht stand, wurde die mit 19 Jahren Jüngste im Kader nach sechs Minuten eingewechselt und hatte bereits zwei Minuten später die deutsche Führung auf dem Schläger. Doch ihren Schuss nach herrlicher Vorarbeit der in der Hallensaison auch schon für den HTC Schwarz-Weiß aktiven Janne Müller-Wieland partierte die spanische Torfrau Maria Lopez de Eguilaz.

  • Lokalsport : Hockey: WM-Titel für Luisa Steindor

Die jedoch wenig später gegen den Führungstreffer durch Eileen Hoffmann (UHC Hamburg) machtlos war. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Beatriz Perez hatte erneut Lena Andersch eine gute Gelegenheit, die Gastgeberinnen wieder in Führung zu bringen. Das erledigte dann Rekordnationalspielerin Natascha Keller (Berliner HC), die in der 62. Minute den Endstand erzielte.

Für Lena Andersch bedeutete das Halbfinale den dritten EM-Einsatz. Zum Auftakt (3:0 gegen Irland) gehörte sie zur Startformation, gegen England (0:2) wurde sie eingewechselt. Nur beim 4:0 gegen Belgien saß sie auf der Tribüne. Luisa Steindor (22) war bei allen drei Vorrundenspielen im Einsatz, gegen Belgien gehörte die Neusserin sogar zur Startformation.

Mit dem Finaleinzug haben sich die deutschen Damen bereits fürdie Olympischen Spiele qualifiziert. Ob Andersch, Steindor und die zur Zeit international pausierende Lina Geyer, die alle dem "Perspektivteam 2012" der Stiftung Sport angehören, in 335 Tagen in London dabei sein werden, hängt davon ab, ob sie ihren Platz in Behrmanns Aufgebot behalten beziehungsweise zurück erobern.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE