Jüchen : Zwei lebendige Adventskalender

Die evangelische Kirchengemeinde Jüchen setzt im dritten Jahr ihren "lebendigen Adventskalender" fort. Erstmals will dies auch die katholische Kirchengemeinde in Jüchen und Garzweiler organisieren: Noch werden Interessierte gesucht, die ein Fenster weihnachtlich schmücken.

Sich mit anderen treffen, quatschen, Adventslieder singen, eine besinnliche Geschichte hören, an Plätzchen knabbern und Punsch trinken — das alles gehört für evangelische Christen in Jüchen zur Adventszeit: "Eine gute Gelegenheit, die adventliche Botschaft erklingen zu lassen oder auch mal ein Gebet zu riskieren", sagt Horst Porkolab, evangelischer Pfarrer, zum geistlichen Hintergrund der vor drei Jahren begonnenen Aktion.

Auch in diesem Jahr laden sechs Familien zum besinnlichen Beisammensein ein. Erstmals wird der Brauch des "Adventsfensters" jetzt auch in der Pfarrei St. Jakobus Jüchen aufgegriffen. "Die Idee kam aus dem Kirchenvorstand. Noch suchen wir einige Teilnehmer", sagt Ulrich Clancett, Pfarrer in St. Jakobus.

Ursprünglich stammt die Tradition der lebendigen Pfarrkalender aus der Schweiz, erklärt Clancett. Inzwischen sei die Idee weit verbreitet — jetzt soll sie abwechselnd auch Jüchen und Garzweiler erreichen. "Wie bei einem Adventskalender wird ein mit einer Zahl versehenes Fenster am Abend geöffnet, das zuvor besonders festlich geschmückt wurde", so der Regionaldekan. Start ist am 1. Dezember in Garzweiler um 18 Uhr, am folgenden Tag ist zu dieser Zeit ein Fenster in Jüchen der Treffpunkt.

Dann sollen die Menschen Weihnachtslieder singen, einer Geschichte oder einem Gedicht zuhören "Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt", sagt Ulrich Clancett. "Möglichkeiten zum Mitmachen gibt es viele", sagt auch Hedwig Schladt, Mitglied des Pfarrgemeinderats: "Tragen Sie sich einfach in eine Liste ein." Zwar gebe es bereits viele Interessenten, aber in Garzweiler seien noch einige Termine unbesetzt.

Host Porkolab kann der Adventszeit dagegen ganz entspannt entgegen sehen: Für sechs Termine haben sich im gesamten Gemeindegebiet bereits Freiwillige als Gastgeber gefunden. "Jeder kann kommen. Einfach eine Taschenlampe und einen Trinkbecher mitbringen — und die besondere Erfahrung der Adventszeit genießen", lädt der evangelische Pfarrer ein.

Auftakt ist am kommenden Mittwoch, 30. November, 19 Uhr, bei Familie Zoeller an der Kölner Straße in Jüchen. Am Mittwoch, 7. Dezember, wird Familie Steinfarz, Haus Stammheim, Neuenhovener Straße 31 in Gierath ihr Heim für Besucher öffnen. Am Freitag, 9. Dezember, lädt Familie Übrick an die Kasterstraße 8a, Ecke Langsterweg nach Jüchen ein. Am Montag, 12. Dezember, sind Birgit Albers und die Familie Schlösser Gastgeber in Priesterath 5.

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE