1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Zwei DM-Titel für Sarah Voss aus Dormagen auf dem Weg nach Tokio

Dormagenerin bei Turn-DM : Zwei DM-Titel auf dem Weg nach Tokio

Die Dormagenerin Kunstturnerin Sarah Voss brachte eine stattliche Ausbeute von den Deutschen Meisterschaften aus Dortmund mit. Einem dritten Platz im Mehrkampf ließ sie zweimal Gold und einmal Silber in der Gerätefinals folgen.

Die Deutschen Meisterschaften gehören auch im Kunstturnen Jahr für Jahr zu den Saisonhöhepunkten. Doch 2021 standen die nationalen Titelkämpfen in Dortmunder Westfalenhalle eben ganz im Zeichen der Olympischen Spiele von Tokio. Weil Dortmund nur die erste von zwei Olympia-Qualifikationen war, freute sich die Dormagenerin Sarah Voss zwar über ihre satte Ausbeute von zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze, doch mit Blick auf die endgültige Entscheidung in Sachen Olympia kommendes Wochenende in München hatte sie im Mehrkampf und in den Gerätefinals noch nicht alle Karten aufgedeckt.

„Ich will und muss mich in München noch steigern“, sagte Sarah Voss, die für das Turnzentrum DSHS Köln startet,  nach Abschluss der Wettkämpfe in der Westfalenhalle. Die größte Bedeutung für die Olympia-Qualifikation hatte der Mehrkampf, der schon am Donnerstag über die Bühne ging. Voss konnte zwar nicht ihren Titel verteidigen, doch als Dritte hat sich bei vier deutschen Tokio-Starterinnen schon mal gut in Position gebracht. Bundestrainerin Ulla Koch betonte zwar, dass in ihrer Olympia-Riege noch kein Platz fest vergeben sei. „Alle haben noch die Chance“, erklärte sie, doch eine Tendenz sollte es schon geben. Zumal Koch nicht entgangen sein dürfte, dass Sarah Voss eine Medaille holte, obwohl sie sich an einem ihrer Spezialgeräte, dem Schwebebalken, einen Absturz leistete und deswegen nur Fünfte wurde. Fürs Finale reichte es wie in allen anderen Geräten aber dennoch.

  • Sarah Voss aus Dormagen während ihrer
    Athletinnen aus Dormagen : Für Olympiatickets in Position bringen
  • Die Dormagenerin Sarah Voss tritt bei
    Deutsche Meisterschaften in 18 Sportarten : Rhein-Kreis bei den Finals stark vertreten
  • Elisabeth Seitz.
    Im Endspurt zum Rekordtitel : Seitz schreibt deutsche Turngeschichte

Trotz großer Nervosität zeigte Voss dann am Sonntag aber eindrucksvoll, dass sie auf dem Schwebebalken die Nummer eins in Deutschland ist. Weil sie sich zusammen mit ihrem Trainerteam insgesamt die Marschroute auferlegt hatte, auf Nummer sicher zu gehen und keine Verletzungen zu riskieren, zeigte sie zwar noch nicht alle Schwierigkeiten, verteidigte aber ihren Titel souverän. Gleiches war ihr schon am Vortag im Sprung gelungen. Da konnte sie es locker verkraften, dass es am Stufenbarren nicht so gut lief wie im Mehrkampf. Beim Hirndorff-Flugelement stürze sie ab und der Abgang misslang auch, so dass es nur zu Rang sechs langte. Dann gab es zum Abschluss am Sonntag aber auch noch die Silbermedaille am Boden. „Darüber bin ich super glücklich, denn auch da habe ich noch nicht alles gezeigt. Meine Schwierigkeit lag bei 4,9 und 5,4 kann ich bringen“, meinte Voss.  Am Montag ist jetzt erst einmal Regeneration angesagt, dann beginnt der Feinschliff für die Entscheidung in München, bei der die Dormagenerin endlich ihr Ticket für Tokio buchen möchte. Es wären die ersten Olympischen Spiele für die 21-Jährige.