Handball : Nur der HSV Hamburg ist noch ohne Punktverlust

Favoriten tun sich schwer in der Zweiten Handball-Bundesliga. Aufsteiger Krefeld wartet als einziger auf ein Erfolgserlebnis.

Ein Ex-Korschenbroicher hat den HSV Hamburg an die Tabellenspitze der Zweiten Handball-Bundesliga befördert. Mit seinem Treffer in letzter Sekunde raubte Tom Wolf dem Aufstiegsfavoriten ASV Hamm-Westfalen den ersten Zähler dieser Saison und machte die Hamburger zum allein noch verlustpunktfreien Spitzenreiter.

Die Hammer, die schon 18:13 geführt hatten, mussten sich so bei Aufsteiger HSG Konstanz mit einem 23:23-Unentschieden begnügen und fielen auf den zweiten Tabellenplatz hinter dem HSV zurück, der bereits am Freitagabend mit dem 33:28 beim HC Elbflorenz Dresden den dritten Sieg im dritten Spiel gefeiert hatte. Dabei mussten die Gäste auf den erkrankten isländischen Nationaltorhüter Aron Rafn Edvardsson verzichten, der von Mark van den Beucken (10 Paraden) gut vertreten wurde. Den Gästen nutzten da auch 17 gehaltene Würfe von Mario Huhnstock wenig.

Auch die anderen vor Saisonbeginn hoch gehandelten Teams tun sich schwer. Der VfL Lübeck-Schwartau kam beim TV Hüttenberg nicht über ein 22:22-Unentschieden hinaus, der TuS N-Lübbecke kam beim HSC Coburg mit 19:27 böse unter die Räder. Und Erstliga-Absteiger SG Bietigheim kassierte am Freitagabend mit dem 28:33 gegen TuSEM Essen bereits die zweite Heimniederlage in Folge.

Dagegen feierte der VfL Gummersbach seinen ersten Sieg in der neuen Umgebung. Sein Team habe „überzeugend gespielt“ und „verdient gewonnen“, befand Trainer Torge Greve nach dem 25:22 über die DJK Rimpar Wölfe, die am Sonntag (17 Uhr) nächster Gegner des TSV Bayer Dormagen sind.

Das Unentschieden der HSG Konstanz blieb das einzige Erfolgserlebnis für einen Aufsteiger. Während der ThSV Eisenach mit 24:34 in Dormagen unterging, kassierte die HSG Krefeld mit dem 18:25 gegen den TV Emsdetten bereits die dritte Heimniederlage in Folge. In der letzten Viertelstunde gelang den Gastgebern vor wiederum nur 738 Zuschauern in der Glockenspitzhalle kein einziger Treffer, so dass die zuvor sieglosen Emsdettener von 18:18 auf den 25:18-Endstand davonzogen. Und weil dem TuS Ferndorf mit dem 26:22 über den EHV Aue der erste Saisonsieg glückte, sind die Krefelder nach drei Spieltagen das einzige Team ohne einen Punktgewinn in einer ansonsten extrem ausgeglichenen Liga.

Mehr von RP ONLINE