TV Korschenbroich: Zum Abschluss kommt Wermelskirchen

TV Korschenbroich : Zum Abschluss kommt Wermelskirchen

Mit einem Auge werden die Regionalliga-Handballer des TV Korschenbroich während ihrer Partie Samstag Abend um 19.30 Uhr in der Waldsporthalle gegen den TV Wermelskirchen auch ins nicht besonders weit entfernte TSV-Sportcenter am Dormagener Höhenberg schauen.

Gewinnt nämlich der souveräne Westdeutsche Meister und Zweitliga-Aufsteiger auch seine letzte Meisterschaftspartie gegen den TV Soest, und der TVK löst seinerseits seine Heimaufgabe, dann wäre am letzten Spieltag Platz fünf erreicht und der Vorjahreserfolg bestätigt. Doch die Aufgabe gegen den Tabellendritten aus dem Bergischen Land steht am heutigen Samstag nicht alleine im Mittelpunkt des Zuschauerinteresses. Vielmehr ist es der Abschied von gut der Hälfte der Mannschaft, der auch eine wichtige Rolle spielt.

Gleich drei verdiente Spieler hängen die Handballschuhe an den berühmten Nagel: Rückraumspieler Detlef Dickmann sowie die beiden Keeper Markus Mönkedieck und Ingo Triebler. Verlassen werden den Verein auch Maher Farhan (zum Ligakonkurrenten TV Oppum), Rechtsaußen Lars Diete (Verbandsligist Hülser SV) und Kreisläufer Christian Bothe (zurück zum Landesligisten Turnerschaft St. Tönis). "Wir haben uns bei allen Spielern für eine tolle Saison zu bedanken", zieht TVK-Manager Jupp Grimm eine zufriedene Bilanz aus der vergangenen Spielzeit.

Auch sportlich kann der TVK mit der fast abgeschlossenen Spielzeit zufrieden sein. Rang sechs ist sicher, eine Platzierung, die nach dem traditionellen Start kaum noch für möglich gehalten worden war. TVK-Trainer Brandt meint: "Wenn wir Fünfter werden, ist das fast schon sensationell." Zudem ist für eine kleine Spaß-Einlage Samstag Abend gesorgt, wenn im Siebenmeterwerfen Strafwurfspezialist Maher Farhan gegen Fördervereins-Geschäftsführer Horst Keller im Tor antritt. Stolze 150 Liter Altbier stehen auf dem Spiel und Farhan muss mindestens neun von zehn Strafwürfen verwandeln, im jeden Fall heißt es für einen der beiden Kontrahenten tief in die Tasche zu greifen. -tobi

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE