1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Jüchen: Wird B 59 bald für Motorräder gesperrt?

Jüchen : Wird B 59 bald für Motorräder gesperrt?

Willy Wimmer ist guter Dinge. Seit langem kämpft der frühere CDU-Staatssekretär für eine Verkehrsberuhigung an der Bundesstraße 59. Vor allem der "von Motorradfahrern verursachte Lärm" müsse ein Ende haben.

Das Ziel der Motorradfahrer: Polo. Grund zur Hoffnung gibt Wimmer ein neues Schreiben von NRW-Verkehrsminister Harry Voigtsberger (SPD). "Es sieht so aus, als wäre Bewegung in der Sache", meint Wimmer.

Noch vor kurzem hatte Voigtsberger ihm mitgeteilt, keine Veranlassung zu sehen, den örtlich zuständigen Behörden Maßnahmen zu empfehlen. Davon weicht der Minister zwar auch in seinem jüngsten Schreiben nicht ab. Aber er schreibt auch: "Gegebenenfalls besteht aber Hoffnung für eine Sperrung der B 59 in Jüchen für den Motorradverkehr." Zurzeit werde ein Netzkonzept für die Gemeinde Jüchen geprüft. Dabei werde auch die Abstufung der B 59 zu einer kommunalen Straße einbezogen.

Das hätte Konsequenzen: Wird aus der Bundes- eine Kommunalstraße, dann käme die Gemeinde für deren Unterhalt auf. Sie müsste demnach nicht nur die Kosten für Räumdienst oder Grünschnitt tragen, sondern auch für die Fahrbahnerhaltung zahlen. Im Klartext bedeutet das: Je weniger Verkehr, desto weniger wird die Fahrbahndecke abgenutzt. Insbesondere der Verkehr schwerer Lkw belastet den Asphalt. Möglicherweise könnte die B 59, wie es aus dem Schreiben von Harry Voigtsberger hervorgeht, auch für den Motorradverkehr gesperrt werden.

Zur konkreten Planung hält man sich bei der Gemeinde noch bedeckt. Sprecher Norbert Wolf stellt klar: "Der Verkehrsentwicklungsplan soll in der nächsten Sitzung des Planungsausschusses Ende September beraten werden." Derzeit bereite die Verwaltung den Tagesordnungspunkt vor. Zur B 59 gibt es von der Gemeinde daher noch keine konkreten Aussagen.

Willy Wimmer setzt sich für eine Verkehrsführung zu Polo über die Autobahnen 44 und 46 ein. Darauf solle mit einer entsprechenden Beschilderung hingewiesen werden. Der Jüchener verfolgt die weitere Entwicklung "mit Spannung".

(NGZ/rl)