Lokalsport: "Wir wollen noch die Großen ärgern"

Lokalsport: "Wir wollen noch die Großen ärgern"

Heute geht es für die Rhein Vikings im Heimspiel der 2. Handball-Liga gegen die HSG Nordhorn-Lingen.

Vikings-Trainer Ceven Klatt bekommt auch fast eine Woche nach dem Triumph seiner Mannschaft in Wilhelmshaven das Lachen nicht aus seinem Gesicht. Mit dem umjubelten 25:23-Triumph am Jadebusen hatte die Düsseldorf-Neusser Spielgemeinschaft den Klassenerhalt in der 2. Liga perfekt gemacht. So groß die Freude beim Aufsteiger ist, so gierig ist er während der verbleibenden vier Punktspiele auf weitere Erfolge.

Heute (19 Uhr, Castello) bekommen die Vikings es mit dem Tabellenachten HSG Nordhorn-Lingen zu tun "Wir haben uns sehr gefreut und die Spieler hatten während einer ausgelassenen Rückfahrt das ein oder andere Bierchen", berichtet der Coach, der seinen Schützlingen ein paar freie Tage gönnte und erst am Dienstag wieder zur nächsten Übungseinheit um sich versammelte. Doch niemand bei den Wikingern denkt nun daran, die Füße hochzulegen und die Saison einfach ausklingen zu lassen.

Im Gegenteil. "Wir spielen noch gegen vier Top-Teams der Liga und sind in jeder Partie Außenseiter. Aber wir wollen noch einige Punkte holen und die Großen ärgern. Vor allem gegen unseren nächsten Gegner haben wir noch etwas gut zu machen." Beim Hinspiel Anfang Dezember hatte es gegen die Truppe aus dem Emsland eine schmerzhafte 15:23-Pleite gegeben. "Da hatten wir keine Chance und einen gebrauchten Tag. In der Abwehr haben wir keinen Zugriff bekommen und im Angriff keine Möglichkeit, uns gegen die Defensive und den starken Torwart durchzusetzen", sagt Klatt. Insgesamt seien die Gäste "vom Tor über die Außenpositionen bis zum Rückraum stark besetzt."

  • Lokalsport : Vikings-Trainer Klatt ist verärgert

Seine Mannschaft werde aber alles tun, um die Serie von zuletzt drei Siegen fortzusetzen. "Für den Klassenerhalt und unseren 13. Platz haben wir hart und konzentriert gearbeitet. Nun wollen wir den Tabellenplatz auch verteidigen und versuchen, sogar noch ein, zwei Ränge nach oben zu klettern", sagt der Trainer. Im Erfolgsfall ist auch der zehnte Platz noch erreichbar, den aktuell mit zwei Punkten Vorsprung TuSEM Essen belegt.

Die Trainingsintensität hat Klatt jedenfalls hochgehalten. Die Bedingungen waren wegen Arbeiten im Castello zwar nicht optimal, aber gewohnt intensiv. "Ich denke, wir werden gut eingestellt ins Spiel gehen und aus einer gewohnt stabilen Defensive heraus versuchen, die HSG vor Probleme zu stellen", sagt Klatt, der neben den Langzeitverletzten Felix Handschke und Brian Gipperich auch noch auf Nils Artmann verzichten muss.

(NGZ)