1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Unsere Bundestagskandidaten: Winzen - junger Kandidat auf dem Sprung

Unsere Bundestagskandidaten : Winzen - junger Kandidat auf dem Sprung

Der Wirtschaftswissenschaftler und Wirtschaftsrechtler Benedikt Winzen (SPD) setzt im Wahlkampf eigene Akzente. Das Thema Datensicherheit ist eines von jenen, die ihm wichtig sind. Ebenso setzt er sich für soziale Belange ein.

Benedikt Winzen ist ständig auf der Überholspur. Mit erst 28 Jahren soll ihn sein Weg von Uerdingen jetzt nach Berlin führen. Der Sozialdemokrat kandidiert bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Meerbusch, Kaarst, Korschenbroich, Jüchen und Krefelder Süden. Freunde beschreiben den angehenden Familienvater als ehrgeizig, dynamisch, diskussions- und meinungsfreudig – und gut geerdet, könnte man hinzufügen.

Winzen weiß um die Sorgen des sogenannten Otto Normalverbrauchers. Sein Vater ist Polizist, und es sei den Eltern nicht immer leicht gefallen, ihren drei Kindern eine gute Bildung zu ermöglichen, berichtet Winzen, der in Meerbusch gelebt hat und zur Schule gegangen ist.

Aus sportlicher Sicht lag sein Fokus immer schon auf Krefeld. Der studierte Wirtschaftswissenschaftler und Wirtschaftsrechtler hat beim Uerdinger Ruderclub Leistungssport betrieben und sich im selben Stadtteil in der Leichtathletik ausprobiert. Sport ist für den austrainierten Bankkaufmann auch heute noch von Bedeutung. Fußball in der Alten-Herren-Mannschaft des TuS Gellep-Stratum, Radfahren, Triathlon – Benedikt Winzen mag die Herausforderungen. Da bringt er sich auch schon einmal selbst das Schwimmen bei, um beim Triathlon gegen die Konkurrenz bestehen zu können.

Den Konkurrenzkampf im Wettbewerb um das Vertrauen der Wähler nimmt der ehemalige Zivildienstleistende ebenfalls sportlich ins Visier. Dabei überrascht er in der ein oder anderen Stelle mit einer Auffassung, die so nicht im Positionspapier der SPD stehen dürfte. Thema Innenpolitik: "Natürlich hat mich dabei der Berufsalltag meines Vaters als Polizist beeinflusst", sagt Winzen. Er sei zwar kein Hardliner, betont er, aber er habe durchaus Verständnis für die Beamten, wenn sie zur Sicherung von Castor-Transporten die Rechte des Staates vor den Demonstranten schützen müssten.

Winzen hat einen langen Atem. Nach dem Abitur besuchte er erst einmal das Vera-Beckers-Berufskolleg, später studierte er in Gelsenkirchen/Recklinghausen und in Hof. Durchhaltevermögen ist auch bei seinen Schwerpunktthemen gefragt. Die Unterstützung von Familien mit Kindern steht bei ihm ganz oben auf der Liste. Einkommensgestaffeltes Kindergeld gehöre dazu; der gebührenfreie Besuch von Kindertagesstätten hingegen ist schon ein sozialdemokratischer Evergreen. Auch für Mindestlohn und die Abschaffung von Missbrauchsmöglichkeiten bei Zeitunternehmen und Werksverträgen wolle er sich mit Nachdruck stark machen.

Besonders wichtig ist Winzen das Thema Datensicherheit. Es steht für ihn als Synonym für den grundgesetzlich geschützten Freiheitsbegriff. "Die Terrorgefahr ist zum Totschlagargument geworden, um die Bevölkerung in ihren Grundrechten zu verletzen", meint Benedikt Winzen.

Nicht unbedingt ein Thema der Bundespolitik, aber nicht minder wichtig, sei für ihn das Ehrenamt. "In Deutschland werden jährlich 500 Millionen Ehrenamtsstunden geleistet", sagt er und ergänzt: "Ich möchte nicht wissen, wie die Gesellschaft ohne dieses Engagement aussähe." Diese Menschen verdienten Anerkennung und Beachtung, betont er.

(RP)