Fußball : Winter hat Fußballer im Griff

Angesichts des anhaltenden Winterwetters geht so gut wie nichts mehr auf den Fußballplätzen am Niederrhein. Deswegen wird der FVN nach vorigem Wochenende heute wohl den nächsten kompletten Spieltag absagen.

Offiziell soll die zweite Absage eines kompletten Spieltages nacheinander im Gebiet des Fußball-Verbandes Niederrhein (FVN) zwar erst heute verkündet werden, doch schon die gestern getätigten Äußerungen der FVN-Verantwortlichen machten deutlich, dass es bei den Amateuren von der Niederrheinliga bis hinunter in die Kreisligen wegen des anhaltenden Winterwetters am Wochenende mit großer Wahrscheinlichkeit erneut keine Meisterschaftsspiele geben wird.

"Für Menschen, die ihr Wochenende frei gestalten wollen, ist die Tendenz positiv. Für die, die Fußballspielen wollen, negativ. Zu 99 Prozent werden wir wieder den kompletten Spieltag absagen", meinte der Kaarster Reinhold Dohmen in seiner Funktion als Mitglied des Verbands-Fußballausschusses. Dass der FVN jüngst eine in den vergangenen Jahren nie gekannte Konsequenz in Sachen wetterbedingter Spielabsagen an den Tag legt, hat wohl auch mit dem neuen Vorsitzenden des FVN-Fußballausschusses zu tun. "Ich halte überhaupt nichts davon, zu lange zu zaudern", erklärt Wolfgang Jades, der erst seit vorigen Juni im Amt ist, "wenn alle Plätze in einem schlechten Zustand sind, hat es keinen Sinn, die Entscheidung, ob gespielt wird oder nicht, auf andere abzuwälzen." Die Vereine hören es gerne, denn sie stöhnen inzwischen schon darüber, dass kaum noch ein richtiges Training möglich ist, denn viele Städte und Gemeinden haben die Plätze inklusive der Kunstrasen gesperrt. Eine richtige Vorbereitung ist also gar nicht möglich.

  • Lokalsport : Winter schiebt den Fußball kalt ins Abseits
  • Lokalsport : Fußball-Kreis sagt kompletten Spieltag ab
  • Peter Hanisch : "Eine Absage am letzten Spieltag ist unsportlich"

"Mir ist es recht, wenn wir nicht spielen müssen. Am Dienstag haben wir das Training abgebrochen, weil die Gefahr viel zu groß war, sich bei diesen Bedingungen auf unserer Trainingswiese zu verletzen", erklärt Torsten Müllers, Coach des Landesligisten 1. FC Grevenbroich-Süd. Auch für Markus Anfang, Kollege beim SC Kapellen, und seine Mannen geht im Erftstadion derzeit nichts, sie wichen am Dienstag in eine Soccerhalle aus. "Die Gesundheit der Spieler steht über allem", betont der Ex-Profi, gibt aber auch zu bedenken, dass für Amateurteams die drohenden englischen Wochen im neuen Jahr zum Nachteil werden könnten. Nämlich dann, wenn wichtige Spieler in der Woche nicht frei bekommen.

Beim FVN kommt allerdings noch keine Unruhe auf, Wolfgang Jades ist sich sicher, dass die laufende Saison planmäßig über die Bühne geht: "Und wenn's ganz schlimm kommt, müssen wir eben noch einen Sonntag dranhängen." Um solches Krisenmanagement in Zukunft zu vermeiden, will sich der Vorsitzende des Fußballausschusses aber auch den Rahmenspielplan der Amateure vorknöpfen: "Wir wollen gucken, dass in den Wintermonaten Dezember bis Februar insgesamt nur zwei Wochen gespielt wird."

(NGZ)