Fußball : Wevelinghoven stürmt an die Tabellenspitze

Kreisliga A: Rassiges Neusser Derby endet ohne einen Sieger. Delhoven schießt Bedburdyck/Gierath ab und klopft wieder oben an.

Bäumchen wechsel dich: Der BV Wevelinghoven ist der fünfte Spitzenreiter in dieser Spielzeit. Der Kampf um die Herbstmeisterschaft bleibt einen Spieltag vor Ende der Hinrunde aber spannend.

DJK Novesia – VfR Neuss 3:3 (1:2). Sechs Tore, aber keinen Sieger sahen die Zuschauer im Neusser Jahnstadion. Christian Bergmayer (9.) schoss die Gastgeber in Führung, ehe Amir Alili (17.) und Aaron Terjung (45.) für den VfR zurückschlugen. Heinrich Fafenrot (59.) glich nach der Pause aus. Kurz vor Ende traf schließlich Ahmed Hamdi (84.) zur erneuten Führung, doch Andre Oliveira (87.) rettete der Novesia ein Punkt. „Über 90 Minuten ist das Unentschieden gerechtfertigt“, beurteilte VfR-Coach Cengiz Yavuz. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir sind zwei Mal zurückgekommen“, sagte Novesias Trainer Gabriel Bittencourt, der ein „friedliches Derby“ mit „harten Zweikämpfen“ sah.

SV Rosellen – BV Wevelinghoven 0:1 (0:1). Es ist soweit: Nach sieben Siegen in Serie steht der BV Wevelinghoven erstmals in dieser Saison an der Tabellenspitze. Gegen den SV Rosellen hatten die Kicker aus der Gartenstadt allerdings noch ein hartes Stück Arbeit vor sich. „Rosellen steht in der Tabelle absolut falsch. Das war der beste Gegner in dieser Saison“, lobte BV-Trainer Tim Bernrath den Gastgeber. Alexander Kring schoss in der 18. Minute bereits den Treffer des Tages. „Ich muss meiner Mannschaft wieder einen Riesenlob aussprechen“, sagte Bernrath, für den die Tabellenführung und eine mögliche Herbstmeisterschaft nur ein „schöner Nebeneffekt“ sind.

FC Delhoven – SV Bedburdyck/Gierath 8:1 (4:0). Der Delhoven-Zug rollt wieder und zwar richtig. Gegen Bedburdyck/Gierath feierte das Team von Trainer Markus Esser den höchsten Saisonsieg. Es trafen: Max Ohm (14.,65.), Michael Busch (37.,72.), Felix Frason (42.,78.), Kevin Schmidt (45.) und Tobias Daumen (Eigentor/58.). Den Ehrentreffer erzielte Lukas Baumann (60.). „Die Trainingsbeteiligung ist gestiegen und damit auch unsere Leistungskurve. Es ist eine Freude, den Jungs zu zusehen“, lobte Esser. Zur möglichen direkten Wiederkehr in die Bezirksliga sagte Esser: „Bis zur Winterpause wird sich zeigen, wo die Reise hingeht.“ Die nächsten Gegner sind: SC Kapellen II, BV Wevelinghoven und der VdS Nievenheim.

SVG Grevenbroich – FC Zons 2:0 (0:0). „Bei uns ist momentan der Wurm drin“, gesteht Zons’ Trainer Thomas Boldt. Nach Niederlage Nummer drei geht der Blick jetzt nach unten. Adil Ekren (71.) und Ismet Cakmak (86.) erzielten die Treffer für „Gencler“. „Wir haben die Tore nicht gemacht und sind dann einem Rückstand hinterher gelaufen“, resümiert Boldt, der sagt: „Wir kommen da nur zusammen wieder raus.“

1. FC Grevenbroich-Süd – DJK Hoisten 3:2 (2:0). Nach 3:0-Führung musste Süd gegen Schlusslicht Hoisten nochmal zittern. Meliksah Sargin (8.), Pascal Heidger (17.) und Berkay Köktürk (76.) wiegten die Grevenbroicher eigentlich in Sicherheit. Doch in Überzahl (Heidger sah Gelb-Rot (69.)) rochen die Gäste Morgenluft. Kevin Lienen (86.) und Simon Erkelentz (89.) machten es nochmal spannend. „Bei unserer Torausbeute bekomme ich langsam graue Haare“, sagte Süds Trainer Kevin Hahn, der die Partie schnell abhaken wollte.

VfL Jüchen/Garzweiler II – TuS Hackenbroich 4:0 (2:0). Mit tatkräftiger Unterstützung aus der ersten Mannschaft hat Jüchens zweite Garde sich Luft im Abstiegskampf verschafft. Maxi Schüller (21.), Adama Bance (40.), Danny Hepner (54.) und Mohamed Chaibi (68.) trugen sich gegen Hackenbroich in den Spielberichtsbogen ein. Für Hackenbroichs Interimtrainer Martin Tischbierek war es die zweite Niederlage.

SF Vorst – SC Kapellen II 0:1 (0:0). Die Reserve des SC Kapellen setzt sich mit dem zweiten Sieg in Folge wieder ein Stück ab von den Abstiegsrängen. Bei den Sportfreunden Vorst erzielte Alain Thapa (87.) kurz vor Schluss den goldenen Treffer des Tages. Kurz darauf wurde Vorsts Erwin Gräfenstein (88.) noch mit Gelb-Rot früher duschen geschickt.

TuS Grevenbroich – VdS Nievenheim: abgesagt. Spiel eins nach dem Rücktritt von Trainer Peter Vogel hat nicht stattgefunden. Bereits am Samstag sperrte die Stadt den Hybridrasen im Grevenbroicher Schlossstadion. „Wir sind etwas ratlos. Auf dem Platz sind zwei große Flächen wie Morast. Der Zustand ist katastrophal. Der Platz war nicht mehr bespielbar“, erklärte Vorsitzender Wilfried Faßbender. Bereits heute um 10 Uhr haben Stadt und Verein einen Termin mit der Herstellerfirma. Bereits am Samstag steht das nächste Spiel (siehe Infokasten) an.

Mehr von RP ONLINE