1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Weltcupturnier im Säbelfechten nach Luxemburg verlegt

Fechten : Olympia-Qualifikation jetzt in Luxemburg

Der Fecht-Weltverband (FIE) ist auf der Suche nach einem Ausrichter für das wegen des Corona-Virus abgesagten Weltcupturniers der Säbelfechter um die „Trophee Luxardo“ im italienischen Padua endlich fündig geworden: Das Turnier, bei dem im Mannschaftswettbewerb zum vorletzten Mal Punkte für die Qualifikationsrangliste zu den Olympischen Spielen in Tokio vergeben werden, findet nun am Freitag und Samstag (Einzelwettbewerb) sowie Sonntag (Mannschaft) im Centre National d’Escrime in Luxemburg statt.

Zunächst hatte sich der Deutsche Fechterbund bereit erklärt, mit dem Austragungsort Tauberbischofsheim für Padua einzuspringen, musste diese Zusage aber wenig später nach einer Intervention von Reinhard Frank, dem Landrat des Main-Tauber-Kreises, zurückziehen. Der CDU-Politiker hatte den Fechtverantwortlichen in einem Brief vorgeworfen, „vor dem Hintergrund der sich aktuell dynamisch entwickelnden Lage der Corona-Infektionen unverantwortlich und inakzeptabel,“ zu handeln. Der Deutsche Fechterbund und der FC Tauberbischofsheim wiesen diese Vorwürfe zwar umgehend mit dem Verweis auf geplante Schutzmaßnahmen zurück, sagten die Veranstaltung aber trotzdem ab, weil, so Sportdirektor Sven Ressel gegenüber der Main-Post, „der öffentliche Druck und die regionalen Widerstände durch die Aussagen des Landrats zu groß“ geworden seien. Leidtragende waren die Säbelfechter, die bis zum vergangenen Wochenende nicht wussten, ob und wo die vorletzte Olympia-Qualifikation ausgetragen werden sollte. „Zum Glück  bleibt das Turnier in Europa,“ sagt Bundestrainer Vilmos Szabo. Für ihn und seine Schützlinge Max Hartung, Matyas Szabo, Benedikt Wagner und Richard Hübers geht es nun darum, in Luxemburg und zwei Wochen später in Budapest ihren vierten Rang auf der Qualifikationsrangliste zu verteidigen. „Wir schauen nach vorne und nicht nach hinten,“ sagt Vilmos Szabo, denn da sitzen den Deutschen Russland und Frankreich im Nacken. Und nur einer von beiden darf noch vorbeiziehen, damit nicht nur der bereits qualifizierte Max Hartung, sondern das gesamte Quartett die Fahrkarte nach Tokio in der Tasche hat. Volker Koch