Weissenberg zieht im Pokal zurück - Vorschau auf Landesliga-Wochenende

Frauenfußball : SVG Weißenberg tritt im Pokal nicht an

Trainer Guido Brenner will kein Risiko eingehen.

Bevor das Viertelfinale im Fußball-Kreispokal der Frauen zwischen dem SV Rosellen und der SVG Weißenberg überhaupt angepfiffen werden konnte, stand der Sieger bereits fest. Aufgrund der angespannten personellen Lage musste SVG-Trainer Guido Brenner verkünden, dass sein Team nicht antreten könne.

Gleich fünf Spielerinnen seien an Grippe erkrankt, weitere vier noch angeschlagen vom Wochenende. „Das war natürlich eine schwere Entscheidung, da ein Pokal-Spiel immer etwas Besonderes ist. Aber die Gesundheit meiner Spielerinnen geht vor“, zeigt sich Brenner fürsorglich. Nach dem Abschlusstraining hatten ihm inklusive angeschlagener Spielerinnen nur noch zehn Feldspielerinnen zur Verfügung gestanden. „Und ich will keine langwierigen Verletzungen riskieren.“

Rosellen ist durch Weißenbergs Rückzug eine Runde weiter. Das Team von Trainer Richard Dolan kann sich somit wieder voll auf die Landesliga konzentrieren, in der es zuletzt eine kleine Ergebniskrise gab. Drei Niederlagen gab es für den SV, der dadurch auf Platz sechs abgerutscht ist. Anlass zur Panik vor dem Spiel am Sonntag (Anpfiff 15 Uhr) gegen Kellerkind Frintrop sieht Dolan dennoch nicht: „Es fehlte in den letzten Spielen offensiv einfach an Durchschlagskraft. So eine Phase hast du manchmal“, beschwichtigt er: „Bis auf die Torausbeute machen wir weiterhin richtig gute Spiele. In den letzten Spielen wurden unsere Fehler jedoch gnadenlos bestraft.“

Der kommende Gegner Frintrop sei zwar „unangenehm“ zu spielen, sollte jedoch keine große Herausforderung für die Neusserinnen sein. Im Hinspiel siegten diese mit 3:0.

Auch auf Weißenberg wartet am Sonntag im Auwärtsspiel gegen Bayer Wuppertal (Anpfiff 17.15 Uhr) wieder der Liga-Alltag. Die wiederum akut abstiegsbedrohten Nordstädterinnen konnten bisher nur ein Punkt aus sieben Auswärtspartien gewinnen. Brenner rechnet sich dennoch ziemlich gute Chancen aus: „Wenn die angeschlagenen Spielerinnen einsatzbereit sind, ist alles möglich“.

Mehr von RP ONLINE