1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Jüchen: Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten

Jüchen : Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten

Jüchen (S.M.) Wenn am Samstag um 12 Uhr mittags der Weihnachtsmarkt rund um St. Jakobus seine Pforten öffnet, ist dies ein zumindest "kleines" Jubiläum: 2005 war der zuvor nur noch wenig weihnachtliches Flair versprühende Markt komplett neu gestylt worden, mittlerweile wird er nun zum fünften Mal in gemeinsamer Regie der Kirchengemeinde St. Jakobus und der Gemeinde Jüchen organisiert.

"Die ursprüngliche Idee bestand darin, einen Markt mit Atmosphäre zu schaffen. Das ist vier Mal gelungen und ist auch beim fünften Mal zu erwarten", zeigt sich Pfarrer Ulrich Clancett optimistisch, dass der Weihnachtsmarkt an die (Publikums-) Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen kann. Besonders viel Arbeit hatte im Vorfeld natürlich das Ordnungsamt zu leisten.

Bei 35 Buden und Ständen auf relativ engem Raum war insbesondere in punkto Brandschutz allerlei zu berücksichtigen, wie Bürgermeister Harald Zillikens noch ganz unter dem Eindruck des Brands im Dycker Weinhaus deutlich macht. Zum Konzept gehört es, dass die Kirche selbst einen Mittelpunkt des zweitägigen Weihnachtsmarkts bildet. "Es ist schön warm und trocken, man muss nicht essen und trinken und kann die Seele baumeln lassen", beschreibt Ulrich Clancett die Eindrücke, die manch ein Besucher in den vergangenen Jahren gewinnen konnte.

Lichterglanz rund um St. Jakobus: Der Jüchener Weihnachtsmarkt öffnet am Wochenende wieder seine Tore. Foto: L. Berns

Auch innerhalb von St. Jakobus wird ein weihnachtliches Programm geboten: Neun Chöre aus Jüchen und Umgebung treten auf, während der Kindergarten "Unserer lieben Frau" am Samstag und Sonntag ein Krippenspiel aufführt. Neu dabei sind die "Flotten Motten" aus Neuenhoven. Im Kirchenvorraum bietet Norbert Wirtz weihnachtliche Holz- und Bastelarbeiten zugunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe an.

Bei Crepes, Waffeln und Reibekuchen dürfte keiner verhungern und für die flüssige Verpflegung zeichnet wieder die Freiwillige Feuerwehr verantwortlich: Neben der "Florianshütte" auf dem Markt selbst betreiben die Feuerwehrleute angesichts des Massenandrangs der vergangenen Jahre auf der Nordseite der Kirche ein weiteres Zelt, wo neben Glühwein und Kinderpunsch ein breites Sortiment von Getränken zur Verfügung steht. Zu den Attraktionen des Weihnachtsmarkts gehört auch wieder ein Feuerwerk: "Abschussrampe" ist erneut das Dach des benachbarten Rathauses. Mit von der Partie ist auch der Pfarrgemeinderat: Da Weihrauch laut Ulrich Clancett derzeit "ein absolut angesagter Wellness-Artikel ist", werden diverse Sorten in handlichen Geschenkkartons angeboten.

Auch diesmal erwarten die Organisatoren viele tausend Besucher, wobei sie die zeitgleich stattfindende "Dycker Schlossweihnacht" nicht schreckt.

Im übrigen gilt für Ulrich Clancett: "Trotz Umbau — der Verkauf geht weiter." Die Gottesdienste werden zu den üblichen Zeiten, samstags ab 18.30 und am Sonntag ab 9.30 Uhr gefeiert.

Hier geht es zur Infostrecke: Weihnachtsmärkte 2019 im Rhein-Kreis Neuss

(RP)