1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroich: Wartehäuschen verärgert Bürgerforum

Korschenbroich : Wartehäuschen verärgert Bürgerforum

Das Bürgerforum Kleinenbroich hadert mit dem Bus-Wartehäuschen an der Bismarckstraße. Forums-Mitglied Werner Ortmann spricht von einem Hindernis für Rollstuhlfahrer. Einen vorgeschlagenen Alternativ-Standort lehnt die Stadt ab.

Zu einem Beschluss konnten sich die Mitglieder des Bürgerforums Kleinenbroich bei ihrem Treffen nicht durchringen. "Wir sind schon ein wenig resigniert", sagt Gründungsmitglied Werner Ortmann. Er spricht von dem Bus-Wartehäuschen an der Bismarckstraße. "2008 setzten wir das Thema Bus-Haltestellen durch einen Schüler-Ideen-Wettbewerb auf die Agenda. Als die Stadt dann das Häuschen errichtete, sind wir in keiner Weise informiert oder beteiligt worden", erzählt Ortmann.

Besonders ärgert ihn allerdings der Platz des Häuschens: mitten auf dem Fußweg. "Das Wartehäuschen ist insbesondere zu Schüler-Stoßzeiten ein Verkehrshindernis und ein Gefahrenpunkt", kritisiert der Kleinenbroicher. Der Bürgersteig sei noch zusätzlich durch den Grünstreifen verengt. "Nutzer von Kinderwagen, Kinderfahrzeugen, Rollatoren und Rollstühlen kommen an dem Wartehäuschen kaum vorbei", betont Ortmann.

Forderte das Bürgerforum zunächst, das Häuschen auf das Spielplatz-Gelände zu versetzen, so plädieren die Mitglieder jetzt dafür, den Grünstreifen hinter dem Haus als asphaltierten Gehweg zu nutzen. "Die Variante ist kostengünstiger", betont Ortmann. Doch große Hoffnung, dass die Stadt dem Vorschlag folgt, hat er zurzeit nicht.

"Man kann leider nicht alles, was vielleicht wünschenswert ist, in der Praxis auch umsetzen", sagt Georg Onkelbach, der Leiter des Technischen Dezernats. "Die Stadt hat ein großes Finanzierungsproblem." Bei einer Erweiterung des Gehwegs hätten die Techniker zudem erhebliche Bedenken wegen der Nähe zu den unmittelbar angrenzenden Bäumen. "In vergleichbaren Fällen ist es immer wieder zu Schäden im Bereich der Gehwege durch Wurzeln gekommen. Dadurch drohen erhebliche Folgekosten", warnt Onkelbach.

Ortmann äußert bei aller Kritik auch Verständnis für die Stadt. "Wenn kein Geld da ist, kann man auch nichts umsetzen. Das ist klar. Doch nachlassen werden wir nicht." Insbesondere das Thema Bürgerbeteiligung will Werner Ortmann in der Stadt konsequent weiter vorantreiben. "Es scheint manchmal leider so, dass eine wahre und effektive Bürgerbeteiligung von der Verwaltung und den Politikern nicht gewünscht ist", bemängelt Werner Ortmann.

(NGZ/rl)