Eishockey : Neusser EV schlägt sich bei starken Kobras wacker

Die weiter personell gebeutelten Eishockeycracks des NEV unterlagen beim Tabellenführer Dinslaken 1:4. Dennoch präsentierten sie sich phasenweise stark, nutzten aber ihre Chancen nicht.

Nachdem am Wochenende zuvor beide Spiele der Neusser Eishockeyspieler in der Regionalliga-Hauptrunde wegen Corona-Infektionen in den eigenen Reihen ausgefallen waren, konnte die Partie bei den Dinslaken Kobras zwar wie geplant stattfinden. Doch der NEV trat mit nur dreizehn Feldspielern die Reise zum extrem formstarken Tabellenführer an. Dennoch verkauften sich die Neusser bei der 1:4-Niederlage (0:2, 0:1, 1:1) teuer. Ihr bester Mann war Torwart Patrick Fücker, der einige Chancen der Gastgeber zu vereiteln wusste.

Allerdings konnte auch er nicht verhindern, dass die starken Kobras im ersten Spielabschnitt durch Dennis Appelhans und Marek Malinsky mit 2:0 in Führung gingen. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste dann aber deutlich besser in Spiel, wie auch Sebastian Geisler nach dem Spiel feststellte: „Im zweiten Drittel hatten wir viele Gelegenheiten, das Ergebnis knapper zu gestalten.“ Doch weil seine Mannen vor dem Tor der Gastgeber nicht abgeklärt genug waren, wurde daraus nichts. Im Gegenteil erhöhte Dinslaken durch Martin Beneš sogar auf 3:0. Beneš war es dann auch, der im finalen Drittel das 4:0 erzielte, ehe Dmitri Metelkov für die Gäste den verdienten Ehrentreffer markierte. So richtig gönnen wollte Benni Hüsken, Kapitän der Kobras, ihn den Neusser aber nicht: „Da waren wir in der Verteidigungsarbeit einen Moment lang unkonzentriert. Das war sehr ärgerlich und völlig unnötig.“

  • Die Polizei sucht nach einer unbekannten
    Zwölfjähriger in Dinslaken verletzt : Hund beißt Kind in die Hüfte – Halterin flüchtet
  • Melvin Ridder gegen den 1. FC
    Fußball-Oberliga, Aufstiegsrunde : Bocholt holt sich gegen 04/19 die Spitze
  • Auch im Bereich Produktion und Fertigung
    Auswertung von „Indeed“ : Starkes Job-Wachstum im Rhein-Kreis Neuss

Der Neusser Trainer war angesichts der nach wie vor angespannten Personallage in seinem Kader trotz der deutlichen Niederlage mit der Vorstellung seiner Mannschaft gegen einen übermächtigen Gegner einverstanden: „Insgesamt bin ich mit der Leistung der Jungs sehr zufrieden und stolz, wie sich die Mannschaft präsentiert hat. Bald kehren drei weitere Spieler aus der Quarantäne zurück, so dass wir am nächsten Wochenende wieder voll angreifen können.“ Weiter geht‘s für die Neusser am Freitag mit dem nächsten Auswärtsspiel gegen den EHC Neuwied. Am Sonntag steigt dann das Heimspiel gegen die Ice Aliens Ratingen.