1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Vorst feiert in der Fußball-Kreisliga A einen ganz wichtigen Sieg

Fußball : Vorst feiert ganz wichtigen Sieg

Der VdS Nievenheim nimmt in der Kreisliga A auch die Hürde SC Grimlinghausen. TuS Grevenbroich kehrt in die Erfolgsspur zurück.

In der Fußball-Kreisliga A marschiert Nievenheim unaufhaltsam Richtung Meisterschaft. Im Abstiegskampf holen die Sportfreunde Vorst enorm wichtige Punkte.

VfL Jüchen/Garzweiler II – SV Rosellen 0:4 (0:2). Der SV Rosellen war für die abstiegsbedrohte Jüchener Reserve eine Nummer zu groß. „Rosellen war zu stark und ich war froh, dass ich überhaupt elf Mann zusammenbekommen habe“, fasste Trainer Eric Schumacher das einseitige Match zusammen. Das Spiel wolle er darum ganz schnell abhaken und direkt weitermachen. Sein aufmerksamer Blick richtet sich schon jetzt voll auf das Duell mit dem FC Zons am kommenden Samstag (Anpfiff 16 Uhr).

SF Vorst – SV Glehn 4:1 (2:1). Die Sportfreunde Vorst rücken unterdessen vor auf Rang zwölf und stehen damit endlich wieder auf dem so begehrten ersten Nicht-Abstiegsplatz. Daniel Markwica (10.) und Alexander Cule (12.) sorgten für die frühe Führung. Kurz vor der Halbzeitpause kam der SV Glehn durch einen Treffer von Tobias Böhme wieder heran. „Nach der Pause waren wir etwas verunsichert. Mit dem Tor zum 3:1 haben wir dann aber die Spielkontrolle zurückgeholt“, so Vorsts Trainer Frank Kollegger. Arne de Nardo (58.) und Alain Thapa (90.+2) sorgten schließlich für klare Verhältnisse.

  • Bei der Vertragsunterschrift: René Kaufmann, Co-Trainer
    Fußball : VfR 06 verliert auch gegen Jüchen
  • Kranenburgs Maik van Teeffelen grätscht vergeblich
    Abstiegsrunde Fußball-Kreisliga A Kleve/Geldern : Arminia Kapellen und SV Herongen feiern den Klassenerhalt
  • TuS Wickrath ist weiter ungeschlagen in
    Dämpfer für die Red Stars : Meister Wickrath eilt weiter von Sieg zu Sieg

TuS Hackenbroich – SV Bedburdyck/Gierath 1:1 (0:1). „Das war ein Spiel der vergebenen Chancen“, lautete das abgeklärte Fazit von Gieraths Trainer Jürgen Steins. Mo Salou (7.) hatte die Gäste noch in Führung geschossen, Alex Breitzke (69.) glich für Hackenbroich allerdings aus. „Wir hatten genug Möglichkeiten, um den Deckel drauf zu machen. Uns hat heute aber einfach die Ruhe im Abschluss gefehlt“, so Steins.

VdS Nievenheim – SC Grimlinghausen 4:2 (2:0). Der VdS Nievenheim marschiert weiter mit aller Macht Richtung Aufstieg. Auch der SC Grimlinghausen, der Nievenheim in der Hinrunde die bislang einzige Saisonniederlage zugefügt hatte, konnte den Spitzenreiter dieses Mal nicht stoppen. Grimlinghausen reiste jedoch mit stark dezimiertem Aufgebot nach Nievenheim. Co-Trainer Martin Lürken und zwei A-Jugendlichen waren die einzigen einsatzfähigen Alternativen auf der Auswechselbank. „Mir war schon vor dem Spiel bewusst, dass es sehr schwer wird. Die erste Halbzeit haben wir verpennt, in der zweiten Hälfte konnten wir uns steigern“, so Trainer Bastanipour. Kai Pelzer (17.), Kevin Scholz (32.), Nils Jochmann (34.) und Dominik Schrotz (Eigentor/60.) trafen für die gnadenlosen Nievenheimer. Miguel Nunez Fernandes (57.) und Dominik Schrotz (78.) waren auf der anderen Seite für Grimlinghausen erfolgreich.

VfR Büttgen – SVG Grevenbroich 1:3 (0:2). Während der VfR Büttgen noch lange nicht den Klassenerhalt sicher hat, schwinden bei dem SVG Grevenbroich so langsam aber sicher die Hoffnungen auf den Aufstieg. Gegen den VfR Büttgen holte „Gencler“ zwar den nächsten souveränen Sieg, den Abstand auf die Tabellenspitze verkürzen konnte das Team von Trainer Erkan Akan damit aber nicht. Mustafa Beytullah Dogan (12., 20.) sorgte früh für klare Verhältnisse. Erkan Gündogdu (81.) legte nach, Marvin Wehling (87.) erzielte noch den Ehrentreffer für Büttgen.

TuS Grevenbroich – FC Delhoven 5:3 (1:2). Nach vier sieglosen Spielen in Folge war der TuS Grevenbroich endlich mal wieder erfolgreich. Dominik Jahn (3.) brachte die Schlossstädter in Führung, Marcel Klein (20.) und Felix Frason (40.) drehten die Partie zunächst. Nach dem Ausgleich von Ben Bösing (50.) ging Delhoven erneut durch Klein (57.) in Führung, ehe der TuS dann mit einem Doppelpack von Malik Sinanovic (68., 88.) und Jahn (78.) zurückschlug. „Die zweite Hälfte war eine geschlossene Mannschaftsleistung, wir haben unsere Chancen gut genutzt“, so TuS-Trainer Michele Fasanelli.