Lokalsport: Vorrunde G: Wevelinghoven überrumpelt die SG Kaarst

Lokalsport : Vorrunde G: Wevelinghoven überrumpelt die SG Kaarst

Auch die Vorrunde G hatte ihren Überraschungssieger: A-Kreisligist BV Wevelinghoven machte im Endspiel bei seinem 5:2-Erfolg kurzen Prozess mit dem Bezirksligisten SG Kaarst. Nachdem die Wevelinghovener Frauen vor Wochenfrist in der Gustorfer Großsporthalle am Torfstecherweg bereits sensationell den Hallentitel feiern konnten, hat der BVW in der kommenden Woche also die Chance auf das Double.

"Die Jungs haben überragend gekämpft und letztlich auch verdient gewonnen. Das war insgesamt sehr schön anzusehen", urteilte Trainer Michael Ende, der sich das Geschehen von der Tribüne aus ansah. Die Verantwortung hatte er seinem Kapitän Tim Bernrath übertragen. Nach einem holprigen Auftakt beim 3:2-Sieg über die SG Gustorf/Gindorf stellte die SuS Gohr bei einem 4:0-Erfolg kein großes Hindernis dar. Eng wurde es hingegen im Halbfinale gegen den Ligakonkurrenten 1. FC Grevenbroich-Süd, der seinerseits durchaus Ambitionen auf den Endrundeneinzug hatte. Ein hart umkämpftes Spiel endete 3:3, im Siebenmeterschießen hatten die Wevelinghovener dann allerdings die deutlich besseren Nerven und zogen durch den 4:1-Sieg vom Punkt ins Endspiel ein. "Der Verein war schon lange nicht mehr in der Endrunde dabei, von daher werden die Jungs hochmotiviert wiederkommen", versprach Ende.

Kaarst marschierte torreich durch die Vorrunde und schlug Grevenbroich-Süd mit 4:2 sowie die SG Orken/Noithausen mit 5:3. Gustorf/Gindorf stemmte sich im Halbfinale dann mit Leibeskräften dagegen, dennoch siegte Kaarst mit 2:1. "Bis zum Finale war das meiner Meinung nach sehr ordentlich von uns, dann hatte Wevelinghoven allerdings die deutlich bessere Spielanlage. Die haben verdient gewonnen", meinte Coach Yasar Kurt.

Wichtiger waren dem Kaarster allerdings zwei Hiobsbotschaften: Neuzugang Tim Königshofen, der im Winter vom SV Bedburdyck/Gierath gekommen war, verletzte sich bereits in der Vorrunde am Knöchel, auch Dennis Brune schied aus. "Das sind zwei Spieler, die durchaus das Potenzial für die erste Elf haben und jetzt wohl mehrere Wochen fehlen werden", sagte Kurt. "So etwas ist extrem bitter und der Grund dafür, dass viele Trainer sich auf die Hallenmeisterschaften nicht wirklich freuen können."

(pas-)
Mehr von RP ONLINE