1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Vorgezogene Gürtelprüfungen bei den Judoka des TSV Bayer Dormagen

Judo : Judoka ziehen Gürtelprüfungen vor und sind erfolgreich

Wegen des zweiten Lockdowns im Amateur- und Freiteitsport war von den Aktiven des TSV Bayer Dormagen Flexibilität gefordert. Sie absolvierten ihre Prüfungen einen Monat früher als geplant.

Kurz vor dem zweiten Corona-Lockdown im Amateur- und Freizeitsport sorgte die Judo-Abteilung des TSV Bayer Dormagen mit erfolgreichen Gürtelprüfungen noch mal für ein positives Erlebnis. Weil 20 Judoka fleißig für ihre Prüfungen im November trainiert hatten, dieser Termin aber wegen des Bund-Länder-Beschlusses am Mittwoch der vergangenen Woche nicht gehalten werden konnte, entschlossen sich Tanja Küpper in ihrer Funktion als Leiterin de Judo-Abteilung und ihr Vertreter Paul Blosczyk, die Prüfungen auf Donnerstag und Freitag vorzuziehen. Damit stießen sie auch bei den Aktiven auf Verständnis, jedenfalls konnten die vorgezogenen Prüfungen an den beiden Tagen über die Bühne gehen. Selbstverständlich unter strikter Einhaltung der im Oktober gültigen Hygiene-Regeln. Einen Monat früher als geplant schafften dann auch alle Judoka die ihnen gestellten Aufgaben.

Den gelben Gurt dürfen sich nun Isaac Schuster, Vincent Ortling, Matteo Fariello und Lara Schröter anlegen. Gelb-orange Gurte gab es für Frida Baldauf, Alexander Braun, Khadija und Ferdinand Sürtenich, Michael Schäfer, Alexander Nabiev, Hanna und Noah Boczkowski, Michael Paul, Jan Guth und Phil Güsgen. Über Orange durften sich Simon Fischer und Justus Breuer freuen, über Orange-Grün Ben Weber und Vitalis Nabiev.

Trainer und Prüfer Marcel Fischer war mit dem Abschneiden der Prüflinge hochzufrieden, schließlich war es für sie eine Herausforderung, deutlich früher anzutreten, als es zunächst im Terminkalender der Judo-Abteilung geplant war. „Alle hatten in den letzten acht Wochen so eifrig trainiert, dass sie den Stoff schon komplett beherrschten. Wir freuen uns sehr, dass das Kalenderjahr 2020 für unsere Judoka nun doch kein verlorenes Jahr war“, sagte Trainer Marcel Fischer abschließend. ben-