Korschenbroich: Vom Kulturbahnhof ins Atelier

Korschenbroich: Vom Kulturbahnhof ins Atelier

Lust auf Kunst und die Aktion Kunstpunkte will die Initiative KiK – Künstler in Korschenbroich – mit einer mehrwöchigen Ausstellung machen. Vom Bahnhof in die Ateliers geht's dann am 16. und 17. Juni.

Am dritten Juni-Wochenende regiert die Kunst im Rhein-Kreis Neuss. Am 16. und 17. Juni öffnen dann 196 Künstler aus den Städten und Gemeinden ihre Ateliers für Besucher. Kunstinteressierten soll damit die Möglichkeit geboten werden, heimischen Kunstschaffenden in ihrem privaten Umfeld bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen und sich hautnah zu informieren. "Arbeitsplatz Kunst" heißt das kreisweite Projekt, das sich im Juni zum zehnten Mal jährt.

Zum zehnten Mal "Kunstpunkte"

Zum dritten Mal mit von der Partie sind die KiK-Künstler aus Korschenbroich. Sie wollen schon am morgigen Sonntag ab 11 Uhr mit einer Gemeinschaftsausstellung im Kulturbahnhof Appetit auf ihre Arbeit und auf die Atelier-Besuche machen. 21 der 32 KiK-Künstler beteiligen sich. "Jeder Besucher kann sich bei uns informieren, die einzelnen Künstler persönlich kennenlernen und dann entscheiden, wen er im Atelier aufsuchen möchte", freut sich die ehrenamtliche Museumsleiterin Nina Otten über die Kooperation mit KiK und der Stadt.

  • Kulturtipp : Aktion Kunstpunkte lädt in Ateliers ein

Für Robert Jordan wird die Aktion Kunstpunkte zu einem besonderen Fest. Der Scherfhausener hatte vor zehn Jahren gemeinsam mit dem Neusser Kulturamtsleiter Harald Müller die Kunstpunkte-Idee. Den Anfang machten Neuss und Grevenbroich, mittlerweile beteiligen sich alle Kommunen aus dem Rhein-Kreis Neuss. Wie damals ist Robert Jordan auch heute den anderen Mitbewerbern wieder eine Nasenlänge voraus. Er rief vor drei Jahren KiK ins Leben und schafft seither mit der mittlerweile 32-köpfigen Initiative eine Plattform für die Kunst in Korschenbroich. Für Robert Jordan ist es wichtig, bevor die Ateliers am 16. Juni von 13 bis 19 Uhr und am 17. Juni von 11 bis 18 Uhr öffnen, die kunstinteressierten Bürger vorab im Kulturbahnhof begrüßen zu können. Robert Jordan und Nina Otten hoffen, dass viele Besucher von der Entscheidungshilfe Gebrauch machen. Und so bittet Nina Otten für den 10. Juni von 14 bis 17 Uhr zum Künstler-Café. Bereits für den 3. Juni hat sie einen Kinder-Kunst-Nachmittag gemeinsam mit Schönschreiberin Ulrike Freier organisiert. Von 14 bis 16 Uhr haben dann Kinder die Möglichkeit, mit Tinte und Feder einen Ausflug in die Welt der Kalligraphie zu unternehmen.

Auf was dürfen sich die Besucher nun freuen, wenn Bürgermeister Heinz Josef Dick morgen um 11 Uhr die Ausstellung eröffnet: auf die schwerste Skulptur – sie ist aus Eisen; auf die leichteste – ein Kokon aus Fließ; auf die größte – sie ist aus Beton, schließlich auf ein ortsbezogenes Arcyl-Bild – ein Bahnhofsmotiv aus den goldenen Zeiten.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE