1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Leichtathletik: Vom Kraftraum auf den Bauernhof

Leichtathletik : Vom Kraftraum auf den Bauernhof

Nach zehn Jahren hört Thorsten Ribbecke als Trainer in Dormagen auf.

Er geht nicht im Zorn. Ganz im Gegenteil: "Die 15 Jahre waren eine sehr schöne Zeit", sagt Thorsten Ribbecke rückblickend auf anderthalb Jahrzehnte im Trikot des TSV Bayer Dormagen. Fünf als Athlet, die letzten zehn als Trainer des Leichtathletik-Nachwuchses und zeitweise auch im Kraft- und Athletikbereich für die Handballer.

Damit ist nun Schluss. Gestern hatte Thorsten Ribbecke seinen letzten Arbeitstag. Künftig wird der 39-Jährige seine Frau unterstützen, die den Bauernhof ihrer Eltern in der Nähe von Bornheim übernimmt. "Mit Gemüseanbau, mit Hofladen und allem Drum und Dran", sagt Ribbecke, "da bleibt keine Zeit mehr für einen Fulltime-Job als Trainer." Das um so mehr, als diese Jobs in Deutschland wenig angesehen und deshalb entsprechend schlecht vergütet sind. "Ich kann meine Familie von dem Job nicht komplett ernähren", sagt der Diplom-Trainer und -sportwissenschaftler und hat auch deshalb den Entschluss gefasst, das Metier zu wechseln: "Entweder jetzt oder nie."

Den Kontakt zum Sport will er trotzdem aufrecht erhalten: "Ich hoffe, dass ich an der Trainerakademie in Köln weiterhin einige Projekte betreuen kann", sagt der 39-Jährige. Und da sind dann noch die Handballer der HSG Wetzlar. Als Kai Wandschneider im vergangenen Frühjahr beim Erstligisten anheuerte, holte er seinen ehemaligen Athletiktrainer aus Dormagen nach Mittelhessen. "In den Bereichen Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Kraft optimal trainiert zu sein, ist im heutigen Leistungssport einfach ein Muss. Hinzu kommen Faktoren wie koordinative Fähigkeiten, Stabilisation und Bewegungsfertigkeiten, die einen ebenso hohen Stellenwert einnehmen", wird Ribbecke auf der Internetseite der HSG zitiert. Drei Einheiten pro Woche absolviert Ribbecke mit den Handballer und will das auch beibehalten: "Das Training ist ja immer vormittags. Und außerdem macht es einen Riesenspaß."

(NGZ)