Lokalsport: Volleyball: TSV verzichtet auf Relegation zur Regionalliga

Lokalsport: Volleyball: TSV verzichtet auf Relegation zur Regionalliga

Alle Entscheidungen sind gefallen: Schlechter als auf Platz zwei können die Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen die Saison nicht mehr beenden, egal wie die Partie heute beim TSV Bayer Leverkusen ausgeht. Damit wird das Werksduell zum Schaulaufen für den Tabellenzweiten, der froh ist, wenn diese turbulente Saison ihren Abschluss findet.

Nach einer tollen Hinrunde mit nur einer Niederlage stand der Regionalliga-Absteiger plötzlich kurz vor Weihnachten ohne Trainer da, zudem schrumpften der anfangs sehr große Kader immer mehr zusammen, so dass Neutrainerin Hendrike Spaar zum Ende der Saison hin in vielen Spielen nur noch die Minimalbesetzung zur Verfügung stand. Und das ist auch heute Nachmittag ab 15.30 Uhr der Fall, wenn es für die Dormagenerinnen in Leverkusen darum geht, den knappen Hinspielerfolg zu wiederholen. Sicherlich ein schweres Unterfangen, das die Gäste aber ohne Druck angehen können. "Die Mädels wollen einfach noch mal mit Spaß an die Sache gehen und die Saison möglichst mit einem Sieg beenden", sagt Spaar.

Denn eine weitere Entscheidung ist unter der Woche ebenfalls schon gefallen: Angesichts der personellen Situation hat sich der TSV schweren Herzens dafür entschieden, auf die Aufstiegsrelegation zur Regionalliga zu verzichten. "Für jeden ehrgeizigen Sportler ist es schwer, so eine Entscheidung zu treffen", sagt Spaar, "aber ich glaube, dass es der richtige Weg ist."

(HSp)