Volleyball: TSV Bayer Dormagen hat noch einen weiten Weg vor sich

Volleyball : TSV hat noch einen weiten Weg vor sich

Das Team von Trainer Dieter van Oost unterliegt dem Aufsteiger SV Wachtberg mit 0:3.

Mit großer Zuversicht hatte Dieter van Oost seine Oberliga-Volleyballerinnen vom TSV Bayer Dormagen ins Heimspiel gegen Aufsteiger SV Wachtberg geschickt, doch die Zuversicht des Trainers sollte sich ganz schnell auflösen. Fast versteinert verfolgte van Oost von der Seitenlinie aus das Geschehen auf dem Spielfeld, das sich so ganz anders gestaltete als erhofft. „Ich habe mir Wachtberg einmal angeschaut“, sagte van Oost nach Spielende, „doch im Vergleich zu damals und zum Spiel gegen uns, war das Team überhaupt nicht wiederzuerkennen“.

Und so stand am Ende für die Dormagenerinnen eine klare 0:3-Niederlage (17:25, 22:25, 23:25) zu Buche, die den TSV auf den vorletzten Platz in der Tabelle abstürzen lässt. Und so wird auch ziemlich deutlich, dass das neuformierte Team vom Höhenberg noch einen sehr weiten Weg vor sich hat, wenn es sich in der Oberliga etablieren will. Zu oft fehlten Absprachen in Annahme und Abwehr, zu selten macht der TSV Druck im Angriff und Aufschlag. Lediglich im dritten Durchgang ließen die Spielerinnen mit dem Bayer-Kreuz auf der Brust aufblitzen, was alles möglich ist, doch auch hier zeigte sich letztlich, dass vor allem die Konstanz noch fehlt. Viel Zeit, daran zu arbeiten, hat van Oost allerdings nicht, denn bis zur Weihnachtspause stehen jetzt noch vier Spiele auf dem Plan, das nächste am Sonntag, den 17. November beim STV Hünxe, einem weiteren Aufsteiger, der allerdings schon fünf Zähler mehr als der TSV Bayer auf seinem Konto hat.