Volleyball : Volleyball: TSV schlägt sich gut

Achtbar aus der Affäre ziehen und dem Gegner das Leben so schwer wie möglich machen, das war das Ziel der Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen bei ihrem Auftritt in Leverkusen. Und das ist dem Team von Trainer Adrian Klein auch gelungen.

Zwar reichte es beim Ligaprimus beim 1:3 (19:25, 22:25, 25:21, 23:25) nicht zum Punktgewinn, aber die Dormagenerinnen spielten auf Augenhöhe und rehabilitierten sich für den blutleeren Auftritt im Hinspiel. „Dazu war das überhaupt kein Vergleich“, freute sich Klein, „und auch der gegnerische Trainer hat bestätigt, dass wir ihnen das Leben sehr schwer gemacht haben.“ Dass es dann doch nicht wenigstens zu einem Punkt reichte, lag an den starken Aufschlägen und der guten Blockarbeit der jungen Leverkusenerinnen und  daran, dass Dormagen extrem hohes Risiko im Aufschlag und Angriff gehen musste und so den ein oder anderen Fehler zu viel produzierte. „Letztlich bin ich ein bisschen traurig, dass es nicht wenigstens ein Punkt geworden ist, ganz unzufrieden bin ich aber auch nicht“, resümierte Klein.