1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Viele Erfolge für Talente aus dem Rhein-Kreis Neuss in Krefeld

Leichtathletik : Heimische Talente räumen mächtig ab

Bei den LVN-Meisterschaften in Krefeld gab es für den Nachwuchs aus dem Rhein-Kreis Neuss zahlreichen Topplatzierungen zu feiern. Gleich fünf Titel gingen nach Grevenbroich.

Bei den Jugendmeisterschaften (Altersklasse U16 bis U20) des Leichtathletikverbandes Nordrhein in Krefeld waren auch zahlreiche Talente aus dem Rhein-Kreis Neuss am Start – und das sehr erfolgreich. Gleich fünf Titel sicherten sich die U16-Athletinnen des TK Grevenbroich.

Allein Lilli Schlößer (W15) stand dreimal ganz oben auf dem Treppchen – jeweils mit neuer Bestleistung. In 12,16 Sekunden gewann sie die 100 Meter, in 11,70 Sekunden war sie die Schnellste im Vorlauf im Hürdensprint, den sie im Finale vor Vereinskameradin Jette Zottmann ebenfalls gewann. Zottmann holte sich aber auch einen Sieg: Über 300 Meter Hürden gewann sie mit neuer Bestzeit von 46,26 Sekunden. Gemeinsam mit Greta Schmidt und Isabel Seibert waren die beiden auch in der Staffel unschlagbar. Isabel Seibert reichten zwei Versuche, um mit neuer Bestweite von 11,44 Metern den Dreisprung zu gewinnen. Im Weitsprung holte sie mit 5,56 Metern Silber vor Greta Schmidt, die sich mit 34,90 Metern ebenfalls Bronze im Speerwurf sicherte. Ihre Schwester Wanda Schmidt (eigentlich noch U14) wurde mit 5,07 Metern Vizemeisterin im Weitsprung der W14, Lilly Ende steuerte Silber im Speerwurf mit 29,26 Metern bei.

  • Merrit van Leyen (rechts) vom SV
    Nordrhein-Meisterschaften : Berninger vom TuS Xanten knackt DM-Norm über 100 Meter
  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : Zahl der Todesopfer weiter gestiegen
  • Freizeittipps : Freibäder und Badeseen im Rhein-Kreis Neuss

Vier Titel sicherten sich die Aktiven des TSV Bayer Dormagen: Ben Aschhoff (U18) siegte mit neuer Bestzeit von 14,49 Sekunden im Hürdensprint. Ebenfalls in der U18 siegte Emely Schechtel mit 5,52 Metern im Weitsprung, vor Trainingskollegin Eva Christmann, die über die Hürden ebenfalls Silber holte. Schechtel gewann zudem Silber in 12,50 Sekunden über die 100 Meter, was auch die Qualifikation für die Jugend-DM in Ulm bedeutete. Das dritte Gold holte Sinan Karabunar mit übersprungenen 1,84 Metern. Titel Nummer vier sicherte Kemi Körsgen (U20) über 400 Meter Hürden in 63,82 Sekunden – auch mit Norm für Ulm. Ebenfalls die Norm sicherte sich Anna Olschowsky mit neuer Bestzeit von 58,85 Sekunden über 400 Meter, Maxima Majer wurde in 2:22,56 Minuten Dritte über 800 Meter. Daniel Güsgen erfüllte gleich zwei DM-Normen. Der M15-Athlet absolvierte die 800 Meter zunächst in 2:09,31 Minuten und wurde damit Zweiter, über die 300 Meter blieb die Uhr für den jungen Dormagener nach 38,37 Sekunden stehen.

Zwei Titel sicherte sich auch die DJK Novesia Neuss: Luisa Klaus startete in die U20 hoch und sicherte sich mit der schwereren Kugel direkt den Sieg mit 11,19 Metern. Auch der schwerere Speer bereitete ihr keine Probleme, 41,36 Meter bedeuteten Platz zwei. Luis Schädlich (U18) stellte sein Mehrkampf-Talent einmal mehr unter Beweis: Den Weitsprung gewann er mit neuer Bestleistung von 6,54 Metern, im Hochsprung gab es für übersprungene 1,78 Meter Bronze. Über 400 Meter holte er mit neuer Bestzeit von 52,28 Sekunden Silber, 11,74 Sekunden über 100 Meter bedeuteten Rang drei – und ebenfalls eine neue Bestzeit. Timucin Kara (M15) steuerte auch noch eine Bestzeit über 800 Meter bei, in 2:12,74 Minuten trennte ihn keine Sekunde vom Bronzerang. Auch der Korschenbroicher LC verkaufte sich stark: Marie Skrzipietz stieß die Kugel 9,38 Meter weit und sicherte sich Bronze, Greta Wolff (beide W14) verpasste das Treppchen um nicht einmal zwei Sekunden mit 2:31,88 Minuten über 800 Meter.