Lokalsport: VfR Neuss und Frimmersdorf kämpfen um Aufstieg

Lokalsport: VfR Neuss und Frimmersdorf kämpfen um Aufstieg

Heute ab 15 Uhr entscheidet sich in Holzheim, welche Mannschaft kommende Saison in der Kreisliga B antreten darf. In der Aufstiegsrelegation stehen sich der VfR Neuss und die SG Frimmersdorf/ Neurath gegenüber.

Neben den beiden Kreisliga-C-Meistern VfR Büttgen II und SG Kaarst IV kann sich morgen noch ein weiteres Team den Aufstieg sichern. Sowohl Frimmersdorf als auch der VfR mussten im Verein einen großen Umbruch verarbeiten und spielten nach jeweils einem Jahr Pause erst wieder ihre zweite Saison in der Kreisliga C. "Die Mannschaft wurde erst letztes Jahr gegründet, hat aber da schon in der Findungsphase einen tollen fünften Platz belegt", berichtet Frimmersdorfs Co-Trainer Marcel Jansen. "Die Jungs hätten den Aufstieg auf jeden Fall verdient nach der starken Saison." Die Frimmersdorfer mussten bereits ins Entscheidungsspiel um die Teilnahme an der Relegation mit der punktgleichen DJK Rheinkraft, welches sie in der Nachspielzeit 1:0 für sich entschieden. Trainer Kevin Hahn freut sich auf das Duell: "Es sind alle mit an Bord, wir hoffen auf ein tolles Spiel. Das ist etwas Besonderes nach nur zwei Jahren."

Der VfR hingegen sicherte sich Platz zwei von zu Hause aus, da Schlusslicht Zons nicht antreten konnte. Um die gute Saison zu krönen, soll heute der Aufstieg perfekt gemacht werden: "Das wäre der erste Erfolg nach dem Neustart im Verein", so Pressesprecher Markus Kolvenbach. Da die Mannschaft nahezu komplett ist, sieht er dem Spiel optimistisch entgegen: "Das Abschlusstraining lief gut, die Jungs sind gut eingestellt und topmotiviert. Frimmersdorf wird ein starker Gegner, aber wenn wir unsere Leistung abrufen, können wir gewinnen." Erwartet werden rund 1000 Zuschauer, Kolvenbach spricht von einem "großen Fußball-Event".

  • Fußball : Frimmersdorf/Neurath feiert ausgelassen

Info Da nur begrenzte Parkmöglichkeiten verfügbar sind, werden die Zuschauer gebeten, mit der Buslinie 843 anzureisen oder am Kirmesplatz zu parken.

(NGZ)