Korschenbroich : Urnenstelen für Liedberg

Das Beerdigungsverhalten hat sich verändert. Bevorzugt wird die Urnenbestattung. Viele Korschenbroicher weichen auf die Grabeskirche in Gladbach aus. Hier will die Stadt gegensteuern. Sie will jetzt Urnenstelen errichten.

Sterben in Korschenbroich wird immer teurer. Der Pflegeaufwand bleibt, die Dienstleistungen steigen im Preis und die Zahl der Bestattungen im Stadtgebiet ist weiterhin rückläufig. Um hier entsprechend gegenzusteuern, will die Stadtverwaltung den Bürgern mehr Möglichkeiten für neue, pflegearme Grabarten anbieten. Der Betriebsausschuss beschloss jetzt einstimmig, Urnenstelen aufzustellen.

Bevor diese Neuerung auf dem Außengelände der Friedhöfe in Korschenbroich, Kleinenbroich und Glehn umgesetzt werden kann, sollen zunächst in der Liedberger Trauerhalle zwei Urnenstelen mit jeweils drei Urnenkammern installiert werden.

Weil sich immer mehr Korschenbroicher in anderen Städten beerdigen lassen und Nutzungsrechte an Gräbern nicht verlängern, will die Stadt diese Bestattungsformen ermöglich. Die Stadt will sich so den veränderten Wünschen der Bürger anpassen. So sollen in der kaum genutzten und daher sehr teuren Liedberger Trauerhalle künftig auch Urnenbestattungen möglich werden.

Fachbereichsleiter Georg Onkelbach hofft damit, die "Abwanderung" in die Nachbarstädte zu stoppen. Hans-Willi Türks (CDU) begrüßte das Angebot neuer Grabarten in Liedberg. Er sagte im Ausschuss: "Dann sind unsere Bürger nicht mehr gezwungen, ihre Angehörigen in der Gladbacher Grabeskirche beisetzen zu lassen."

Zunächst wird es eine Ausschreibung geben. Onkelbach ist aber zuversichtlich, dass die beiden Stelen – mit jeweils drei Urnenkammern ausgestattet – noch im Laufe des Jahres in der Trauerhalle in Liedberg errichtet werden. Eine Urnenkammer soll Platz für drei Aschekapseln bieten. Zudem erhält jede Kammer eine Ablagefläche für Blumen oder anderen Trauerschmuck. Später soll dann das "Haus der Erinnerung" mit Urnenwänden gefüllt werden. Wichtig für Georg Onkelbach ist die Doppelnutzung: "In der alten Aussegnungshalle wird es weiterhin Raum für Trauerfeiern geben."

Zum Kostenrahmen einer Urnenbestattung in Korschenbroich konnte Onkelbach aktuell noch nichts sagen. "Das hängt vom Stelenmaterial ab, aber auch von den Pflegekosten unserer Friedhöfe."

Ansprechpartnerin bei der Stadt ist Christiane Birkenfeld. Sie weiß, dass für eine Urnenbeisetzung in der Grabeskirche mindestens 2600 Euro gezahlt werden müssen: "Je näher man mit der Urne an den Altarraum rückt, um so teuer wird es."

(NGZ)