1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroich: Unternehmer sucht Pflasterdieb

Korschenbroich : Unternehmer sucht Pflasterdieb

Der Unternehmer Günter Thoren entdeckte gestern, dass Diebe auf dem Rathausvorplatz historische Pflastersteine geklaut haben. Sein Angebot: Wenn sie sich melden, verzichtet er auf eine Anzeige. Die Parkbuchten sind fertig.

Günter Thoren (54) ist wütend. Der Unternehmer, der zurzeit den Korschenbroicher Rathausvorplatz umgestaltet, ist bestohlen worden. Am Montagmorgen fehlten an der Baustelle am Rathaus Pflastersteine, die hinter einem Bauzaun gelagert waren. "Das ist eine Sauerei", sagt Thoren. Ein solcher Diebstahl sei ihm noch nie passiert.

Angebot an den Dieb

Thoren geht davon aus, dass der Dieb gesehen wurde. Er macht ihm ein Angebot: Meldet er sich bis zum Wochenende und gibt die Steine zurück, dann gibt es keine Anzeige, "Dann gehe ich aber zur Polizei", sagt Thoren. Möglicherweise will er auch eine Belohnung aussetzen.

Der oder die Täter müssen am Wochenende nachts mit einer Schubkarre gekommen sein, um die Steine abzutransportieren, vermutet Thoren. Der gelernte Tischler, der mit historischem Baumaterial handelt, ärgert sich über den Diebstahl auch, weil Nachschub nicht leicht zu beschaffen sei. "Für den Rathausvorplatz verwenden wir historische Pflastersteine, die von Straßen aus Maastricht stammen", sagt Thoren. "Die gibt es nur begrenzt." Er freue sich ja, wenn den Korschenbroichern das neue Pflaster so gut gefalle, scherzt er. Wenn jemand die Steine schön finde und selbst welche wolle, zum Beispiel um seinen Gartenweg zu pflastern, könne er ihn auch gern ansprechen, sagt Thoren. "Aber diese habe ich bezahlt."

Thoren arbeitet zurzeit mit seiner Firma am Umbau des Rathausvorplatzes. Derzeit verlegt er das Pflaster an der Sichtachse zur Stadtverwaltung. "Wir sind im Zeitplan", sagt Thoren. "Aber bis Pfingsten haben wir noch stramm zu tun." Dann soll die Umgestaltung des Platzes in eine Parkfläche mit Außengastronomie abgeschlossen sein. Thoren will dann ein Konzept für die Bewirtschaftung entwickeln. Aber schon vorher, in den ersten warmen Frühlingstagen, sollen dort Besucher sitzen und einen Kaffee trinken können. Zurzeit ist der Platz wegen der Arbeiten nicht zugänglich.

Ein erster Teil der Umgestaltung ist jetzt fertig: Die neuen Parkbuchten an der Sebastianusstraße vor dem Verwaltungsgebäude sind freigegeben, teilte gestern die Stadtverwaltung mit. Ab sofort können dort Autos geparkt werden.

Laterne steht im Weg

Drei neue Parkplätze müssen noch gesperrt bleiben – eine Straßenlaterne steht im Weg. Weil die ein Schaltpunkt ist, kann sie nicht einfach entfernt werden. Verantwortlich für den Abbau ist die Stadt. Drei neue Laternen werden als Ersatz entlang der Sichtachse zur Stadtverwaltung aufgebaut. Wann die Lampe entfernt wird, ist noch unklar, heißt es von der Stadt.

(NGZ)