Handball: Undankbare Lose in der zweiten DHB-Pokalrunde

Handball : Undankbare Lose in der zweiten DHB-Pokalrunde

Ein glückliches Händchen für die beiden Drittligisten aus dem Rhein-Kreis hatte Hans Artschwager nicht. Der Präsident des Handball-Verbandes Württemberg nahm am Dienstagabend vor dem Bundesliga-Spiel TV Neuhausen gegen Füchse Berlin (22:29) die Auslosung für die zweite DHB-Pokalrunde am 26. September vor und bescherte TV Korschenbroich und TSV Bayer Dormagen ausgesprochen undankbare Aufgaben.

Während die Korschenbroicher wenigstens Heimrecht gegen den letztjährigen Zweitliga-Rivalen ASV Hamm haben, trifft es den TSV Bayer gleich doppelt hart: Sportlich dürfte die Aufgabe beim HC Erlangen, in der Zweitliga-Saison 2011/12 als Vierter nur knapp am Bundesliga-Aufstieg gescheitert, kaum lösbar sein. Hinzu kommen rund 850 Kilometer Hin- und Rückreise.

"Eigentlich ein Unding, einem Drittligisten mitten in der Woche eine solche Distanz zuzumuten", meint TSV-Pressesprecher Detlev Zenk. Doch als "Absteiger" werden die Dormagener bei der Auslosung wie ein Zweitligist behandelt und haben deshalb nicht automatisch Heimrecht gegen einen höherklassigen Klub. Das hat zwar der TVK, sieht sich aber gegen Hamm trotzdem nur als "klarer Außenseiter". ASV-Trainer Kay Rothenpieler sieht's ähnlich: "Zum Glück müssen wir nicht weit fahren. Und sportlich ist die Sache auch lösbar."

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE