1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Auch in Ferien emsige Betriebsamkeit auf der Baustelle: Umzug für die Herbstferien geplant

Auch in Ferien emsige Betriebsamkeit auf der Baustelle : Umzug für die Herbstferien geplant

Trotz der Urlaubszeit wird im Holzkamp keine "Sommerpause" eingelegt: Die neue Hauptschule soll im Oktober bezugsfertig sein und so kann man zurzeit 20 bis 30 Handwerker auf der Baustelle in Kleinenbroich antreffen. Dachdecker-Arbeiten werden ebenso erledigt wie verschiedene Arbeiten zum Innenausbau. Blick ins Forum des Hauptschul-Neubaus in Kleinenbroich: Ab 28. Oktober soll in dem 6,5 Millionen Euro teuren Gebäude unterrichtet werden. NGZ-Foto: H.Jazyk

Trotz der Urlaubszeit wird im Holzkamp keine "Sommerpause" eingelegt: Die neue Hauptschule soll im Oktober bezugsfertig sein und so kann man zurzeit 20 bis 30 Handwerker auf der Baustelle in Kleinenbroich antreffen. Dachdecker-Arbeiten werden ebenso erledigt wie verschiedene Arbeiten zum Innenausbau. Blick ins Forum des Hauptschul-Neubaus in Kleinenbroich: Ab 28. Oktober soll in dem 6,5 Millionen Euro teuren Gebäude unterrichtet werden. NGZ-Foto: H.Jazyk

Aber auch die Anstreicher haben den Neubau voll im Griff: Laut Michael Deprez, Technischer Leiter des städtischen Gebäudemanagements, wird derzeit der Anstrich von 11.000 Quadratmetern Wandfläche und das Verlegen von 2.700 Quadratmetern Bodenbelägen vorbereitet. "Der Neubau soll auf jeden Fall vor den Herbstferien fertiggestellt werden", skizziert Deprez den Zeitplan gegenüber der NGZ.

Der Grund liegt auf der Hand: Die städtische Hauptschule - bislang an der Don-Bosco-Straße beheimatet - soll für die Herbstferien ihren Umzug organisieren, damit der Schulbetrieb im neuen Gebäude pünktlich zum 28. Oktober aufgenommen werden kann. Die Außenanlagen nehmen ebenso wie das Innere des Gebäudes deutlich Gestalt an: Die spätere Bushaltestelle und eine Fläche für Inline-Skater sind mit Schotter vorbereitet worden.

  • Nettetal : Hauptschule wird bald abgerissen
  • Kevelaer : Das letzte Hauptschul-Jubiläum
  • Monheim : Hauptschule kaputt

Und auch die Pflasterarbeiten im Schulhof sollen laut Deprez bald beginnen. Zunächst soll dort in dieser Woche eine Schotterschicht aufgebracht werden. "Nach dem Abschluss der Arbeiten werden insgesamt 150.000 Pflastersteine die spätere Schulhof-Fläche von rund 3.000 Quadratmetern bilden", rechnet Deprez vor. Alle öffentlichen Ausschreibungen sind bereits abgeschlossen.

Allein "kleinere Gewerke" wie die Beschilderung, die Endreinigung und eine Schließanlage seien noch zu vergeben, weiß Deprez beim Blick in die Akten. Aber auch Jungen und Mädchen packen eifrig zu. Dass die rund 350 Schüler den Umzug in das neue Schulgebäude herbeisehnen, lässt sich aus der Sicht von Thomas Löhr bestens nachvollziehen: "Die Schüler wurden von uns in alle Phasen der Planungen und Gestaltung eingebunden."

Für Löhr, der mit Beginn der Planung den Kontakt zwischen den Schülern und den Baubehörden koordinierte, ist es offensichtlich: "Sie ziehen in kein fertiges, anonymes Gebäude, es ist ihre Schule." Und so erstaunt es auch Christoph Herchner nicht, dass neben den "professionellen" Handwerkern - trotz Ferien - 20 Schüler auf der Baustelle anzutreffen sind.

"Die jungen Leute haben unter fachkundiger Anleitung einen Teil des Forums selbst gepflastert und sind zurzeit mit dem Bau von Außenbänken beschäftigt", so der Tiefbauamtsleiter. Ein Veranstaltungspodest im Forum soll ebenfalls von den Schülern gefliest werden. Zur Erinnerung haben die fleißigen Helfer ihre Namen in Pflastersteine geritzt, die demnächst im Forum eingesetzt werden sollen.

Auch Bürgermeister Heinz Josef Dick - von Hause aus selbst Pädagoge - war bei seinem Baustellen-Besuch sichtlich zufrieden. Nach der Besichtigung von künftigen Klassen-, naturwissenschaftlichen und lichtdurchfluteten Kunsträumen und des Forums meinte Dick begeistert: "Das kann sich jetzt schon sehen lassen." Die Gesamtkosten für den Hauptschul-Neubau werden von der Stadt mit rund 6,5 Millionen Euro angegeben. -wi

(NGZ)