1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fußball: Uedesheim will Hallentitel verteidigen

Fußball : Uedesheim will Hallentitel verteidigen

Der Vorjahressieger muss morgen Nachmittag in Nievenheim ran, auch der heimische VdS meldet Ansprüche an.

Der SV Uedesheim meint es ernst. Bereits seit dem 2. Januar ist der Fußball-Oberligist wieder im täglichen Training. Und da beim SVÜ schon lange nichts mehr dem Zufall überlassen wird, haben die Neusser ihre beiden österreichischen Fitnesstrainer, die die Mannschaft bereits im Sommertrainingslager in Salzburg drillten, gleich mal für eine ganze Woche eingeflogen. Schließlich soll das Team zum Start der Restsaison in drei Wochen gegen den VfR Fischeln wieder voll im Saft stehen.

Die Fokussierung auf die Feldsaison bedeutet jedoch nicht, dass die morgen beginnende Kreishallenmeisterschaft in Uedesheim niemanden interessieren. "Von der Ausgangslage her müssen wir die Vorrunde gewinnen, und das wollen wir auch", macht Vorsitzender Klaus Haas unmissverständlich klar. Nicht umsonst bezeichnet der SVÜ das Vorrundenturnier, das morgen ab 14.30 Uhr in der Halle an der Marie-Schlei-Straße in Nievenheim beginnt, auf seiner Homepage als den Start der "Mission Titelverteidigung". Und um auch darauf perfekt vorbereitet zu sein, spielten die Grün-Weißen kurz vor Silvester ein Hallenturnier in Erkelenz. Am Ende reichte es hinter Union Nettetal zu Platz zwei.

Morgen geht es in der Gruppenphase zunächst gegen Stürzelberg und den FC Straberg. In der anderen Gruppe treten der SSV Delrath, Dormagen Trabzonspor und die DJK Novesia an. Besonders die Delrather nötigen Uedesheim einigen Respekt ab, schließen "spielen die eine gute Rolle in der Bezirksliga", weiß Haas. SSV-Coach Michael Ludewig freut sich über derlei Wertschätzung, sieht das Turnier aber eher als Trainingseinheit an. Erst ein Mal war das Team seit Anfang Dezember auf dem Platz, "deswegen gehen wir das locker an", sagt der Trainer. "Natürlich wollen wir gewinnen, aber es geht jetzt auch nicht die Welt unter, wenn wir es nicht zum Finale schaffen."

Anders sieht das der VdS Nievenheim, der morgen bereits um 10.30 Uhr ran muss. "Als Ausrichter des Finalturniers wollen wir natürlich dabei sein", sagt Trainer Varol Besikoglu, dessen Team als klassenhöchste Mannschaft die "Verpflichtung" habe, "alles zu geben". Doch auch Besikoglu weiß, dass auf dem engen Platz mit den kleinen Toren und nur wenig Zeit alles passieren kann. "Mannschaften, die draußen klar unterlegen wären, haben in der Halle immer eine Chance, wenn sie gut verteidigen können", sagt der VdS-Trainer, der das bereits in den vergangenen zwei Jahren erleben musste: "Wir haben uns sehr schwer getan und sind beide Male nur über das Neunmeterschießen weitergekommen."

Obwohl es ausschließlich gegen Kreisligisten geht, ist der VdS dieses Jahr noch lange nicht so weit. Zunächst geht es in der Vorrunde gegen den RS Horrem und den PSV Neuss. In Gruppe zwei treffen die SG Rommerskirchen/Gilbach, der TuS Reuschenberg und der SV Rosellen aufeinander.

(Fortuna)