1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fußball: Uedesheim hofft weiter auf die Rettung

Fußball : Uedesheim hofft weiter auf die Rettung

Der Neuling schließt seine erste Saison in der Oberliga Niederrhein nach dem 1:1 in Baumberg auf dem 16. Platz ab. Im Kampf um den Klassenverbleib sind die Neusser nun zur Tatenlosigkeit verurteilt – und auf fremde Hilfe angewiesen.

Der Neuling schließt seine erste Saison in der Oberliga Niederrhein nach dem 1:1 in Baumberg auf dem 16. Platz ab. Im Kampf um den Klassenverbleib sind die Neusser nun zur Tatenlosigkeit verurteilt — und auf fremde Hilfe angewiesen.

Der Optimismus des SV Uedesheim ist offenbar durch gar nichts zu erschüttern. Zwar misslang am letzten Spieltag der Fußball-Oberliga der Sprung auf den ebenfalls nicht sicheren 15. Tabellenplatz (den belegt nach dem 5:3-Sieg über Kapellen der TuS Bösinghoven), doch mit dem 1:1 (Halbzeit 0:1) bei den Sportfreunden Baumberg verteidigte der Neuling immerhin Rang 16.

Da auch der bei günstigen Konstellationen in der Regionalliga (Rückzug des Wuppertaler SV) und der Mittelrheinliga (Aufstieg Hilal-Maroc Bergheim) noch den Klassenverbleib bringen kann, will Trainer Ingmar Putz die Saison noch nicht mir dem Abstieg abhaken. "Wir setzen uns jetzt auf die Couch und gucken, was die anderen machen", sagt er gestern unmittelbar nach dem Match.

Ein Sieg in Baumberg hätte Uedesheim nach dem Ergebnis in Bösinghoven ohnehin nichts genützt. Trotzdem zog Putz den Hut vor seinen Schützlingen: "Du gerätst unberechtigt in Rückstand, kriegst einen klaren Elfmeter nicht — und kommst noch mal zurück. Das hätte nicht jede Mannschaft geschafft." Louis Klotz hatte die Hausherren "mit dem ersten Schuss aufs Tor" (Putz) in Führung gebracht. "Danach wird Kani Taher im Strafraum von hinten umgemäht — das war mehr als ein Elfmeter", schimpfte Putz.

Der Pfiff von Schiedsrichter Felix Schmitz blieb jedoch aus. In Hälfte zwei kamen die Gäste aber zu ihrem Erfolgserlebnis: Samir Saysay setzte sich im Strafraum energisch durch und hieb das Leder zum verdienten Ausgleich in die Maschen. Dass Keeper Dustin Gottlebe bei Großchancen der Sportfreunde, denen die Partie höchstens zur Einstimmung auf das Finale im Niederrheinpokal am Mittwoch gegen den Regionalligisten RW Oberhausen diente, zweimal reaktionsschnell zur Stelle war, freute seinen Coach ganz besonders: "Damit hat er uns den Punkt gerettet — und der könnte mit etwas Glück für uns noch mal Gold wert sein."

Doch selbst wenn das mit dem Klassenverbleib im dann "siebten Bildungsweg" nicht klappen sollte, ist Uedesheims Vorsitzendem Klaus Haas um die Zukunft der Fußballer nicht bange. "Klar, wenn du fünfmal aufgestiegen bist, musst du erst wieder lernen, mit dieser Situation umzugehen. Aber hier geht nichts den Bach runter — dafür stehen wir, die schon seit Jahrzehnten vorangehen, mit unserem guten Namen." Das Trainergespann mit Ingmar Putz sowie seinen Assistenten Thomas Drotboom (Co-Trainer) und Micky Schneider (Fitnesstrainer) bleibt auf jeden Fall zusammen. Haas: "Was zum Beispiel ein Ingmar Putz für Arbeit und Herzblut in die Sache steckt, ist wirklich unglaublich."

Im Spielerkader, so der Vorsitzende weiter, werde es natürlich moderate Veränderungen geben, "ist ja klar, aber die Mannschaft bliebe auch in der Landesliga zu 80 Prozent zusammen". Unverzichtbare Leistungs- und Hoffnungsträger wie Andrej Hildenberg, Lukasz Koziatek, Samir Saysay und Özkan Teke sollen ihre Verträge bereits verlängert haben. Auf das Ziel sofortiger Wiederaufstieg will sich Haas allerdings nicht festlegen lassen. Nur so viel: "Wir werden das Jahr so angehen, dass wir in der oberen Tabellenhälfte mitspielen."

(NGZ/EW)