Fußball: Uedesheim feiert den zweiten Heimsieg

Fußball : Uedesheim feiert den zweiten Heimsieg

Der Oberligist muss gegen den TuS Bösinghoven lange zittern, setzt sich am Ende aber verdient mit 2:0 durch

Ohne Heimsiege ist es schwer, die Klasse zu halten. Das gilt auch für die Oberliga, in der die zu Hause bislang schwächste Mannschaft SV Uedesheim endlich den ersehnten zweiten Heimerfolg einfuhr. Nach dem 2:0 (0:0) gegen den TuS Bösinghoven war Trainer Ingmar Putz daher erleichtert: "Wir standen heute schon unter Druck. Damit ist die Truppe aber super umgegangen, wir haben verdient gewonnen."

Das lag vor allem an einer klaren Leistungssteigerung nach der Pause, als die Partie binnen zehn Minuten hätte entschieden sein können: Etwas überraschend brachte Samir Saysay die Gastgeber per Flachschuss in Führung (47.). Nur fünf Minuten später verursachte Gästetorwart Patrick Iversen mit einem völlig übermotivierten Einsteigen gegen Kani Taher einen Foulelfmeter. Der ausgeknockte Taher konnte, Iwersen durfte danach nicht mehr weitermachen, Miles Adeoye scheiterte mit dem fälligen Strafstoß aber am eingewechselten Ersatzkeeper Marco Schmitz — bereits der zweite verschossene SVÜ-Elfer in Folge.

Zu diesem Zeitpunkt hätten die Gäste das Spiel allerdings schon gut und gerne entschieden haben können: Jeweils nach guten Vorlagen des starken Bekim Kastrati scheiterten Mehmet Yesil (18.), Andreas Altenbeck (20.), Florian Witte (44.) und unmittelbar vor dem 1:0 Kevin Dauser (46.) aber aus exzellenten Schusspositionen. Doch spätestens mit dem Platzverweis hatte Uedesheim das Spiel im Griff.

TuS-Coach Martin Stasch musste den ebenfalls rotgefährdeten Mittelfeldspieler Christos Pappas opfern und brachte kurz darauf den langsamen Ex-Profi Boubacar Coulibaly, was den Gastgebern große Räume im Zentrum eröffnete.

Im Angriffsspiel entpuppte sich der für Taher gekommene Mo Salou aber als Totalausfall, der einen Ballverlust nach dem anderen produzierte. Putz quittierte das mit der Auswechslung des Stürmers in der 90. Minute. Bis dahin musste Uedesheim in der Bösinghovener Schlussoffensive zittern, ehe Andrej Hildenberg mit einem Schlenzer in den Torwinkel für die Entscheidung sorgte. Der gestern als Sturmspitze auflaufende Spielmacher war auch gestern wohl der Hauptgrund für den Sieg: Stets anspielbar, ballsicher und ideenreich machte er zahlreiche Bälle fest und verschaffe Uedesheim so die nötige Spielkontrolle.

Mann des Tages war für Putz aber Alpay Kus: "Er hat seine Sache heute wirklich stark gemacht. Das war genau die Leistung, die ich mir von ihm erhofft hatte", sagte der Trainer über den 23 Jahre alten Innenverteidiger, der erstmals in dieser Saison in der Startelf stand und dabei sogar den Vorzug vor Adnan Hotic bekam.

Durchatmen kann der SV Uedesheim aber weiterhin nicht: Der SV Sonsbeck auf Platz 14 — im schlimmsten Fall der erste Abstiegsplatz — ist nur drei Zähler entfernt, auch bis zum definitiv zum Abstieg führenden Rang 17 sind es nur vier Punkte.

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE