1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fußball: Uedesheim fegt Nievenheim im Höchsttempo vom Platz

Fußball : Uedesheim fegt Nievenheim im Höchsttempo vom Platz

Nach der schmerzlich deutlichen 1:8-Heimniederlage (Halbzeit 0:6) im Testspiel gegen den Fußball-Oberligisten SV Uedesheim suchte der für den Landesligisten VdS Nievenheim zuständige Trainer Varol Besikoglu erst gar nicht lange nach Ausreden: "Klar, bei uns fehlten acht Leute, so dass ich nur einen Auswechselspieler auf der Bank hatte. Aber Fakt ist: Die Uedesheimer sind körperlich in einer Topverfassung. Deren Tempo, deren Geschwindigkeit ist einfach atemberaubend – und dem waren wir in diesem Spiel nicht gewachsen."

Nach der schmerzlich deutlichen 1:8-Heimniederlage (Halbzeit 0:6) im Testspiel gegen den Fußball-Oberligisten SV Uedesheim suchte der für den Landesligisten VdS Nievenheim zuständige Trainer Varol Besikoglu erst gar nicht lange nach Ausreden: "Klar, bei uns fehlten acht Leute, so dass ich nur einen Auswechselspieler auf der Bank hatte. Aber Fakt ist: Die Uedesheimer sind körperlich in einer Topverfassung. Deren Tempo, deren Geschwindigkeit ist einfach atemberaubend — und dem waren wir in diesem Spiel nicht gewachsen."

Bis zur achten Minute hatten Miles Adeyoe und Lukasz Koziatek die Gäste mit 2:0 in Front geschossen. Zur Pause führte der SVÜ nach weiteren Treffern von Adeyoe, Koziatek, Samir Saysay und Andrej Hildenberg sogar mit 6:0. "Wir haben hinten sehr gut gestanden und dann schnell nach vorne gespielt", stellte Uedesheims Vorsitzender Klaus Haas für den schwer erkälteten Trainer Ingmar Putz zufrieden fest. Im zweiten Abschnitt wechselte der Oberligist insgesamt achtmal aus und kam nur noch zu Toren von Koziatek und André Speer. "Gut, dass wir einen so großen Kader haben", sagte Haas, "schließlich müssen wir in den nächsten zwölf Wochen 19 Spiele bestreiten". Den Kantersieg über Nievenheim, immerhin Tabellendritter der Landesliga, ordnete er nüchtern ein: "Nievenheim hat es uns schon sehr leicht gemacht. Am Sonntag in Speldorf dürfte es wesentlich schwerer werden."

(sit)