Hompage der Chiefs: Uedesheim Chiefs im Internet

Hompage der Chiefs : Uedesheim Chiefs im Internet

Das Internet und die Chiefs - irgendwie gehört das einfach zusammen. Denn seit die Skaterhockey-Abteilung des SV Uedesheim 1999 ihre ersten Gehversuche unternahm, begleitet der Online-Auftritt ihren Werdegang. Seit es die Skaterhockey-Abteilung des SV Uedesheim gibt, sind die Chiefs im Internet vertreten. 1999 machte eine Mannschaft, die sich aus Hobbyspielern zusammensetzte, die ersten Gehversuche.

Das Internet und die Chiefs - irgendwie gehört das einfach zusammen. Denn seit die Skaterhockey-Abteilung des SV Uedesheim 1999 ihre ersten Gehversuche unternahm, begleitet der Online-Auftritt ihren Werdegang. Seit es die Skaterhockey-Abteilung des SV Uedesheim gibt, sind die Chiefs im Internet vertreten. 1999 machte eine Mannschaft, die sich aus Hobbyspielern zusammensetzte, die ersten Gehversuche.

Christian Haas, damals Mitbegründer der ersten und einzigen Mannschaft, hatte gerade begonnen, sich hobbymäßig mit der Gestaltung von Internetseiten zu beschäftigen und stieß mit dem Vorschlag, eine Homepage ins Netz zu stellen, auf große Begeisterung. "Damals waren schon viele Vereine im Internet vertreten. Da hat es uns natürlich gereizt, auch dabei zu sein", erinnert sich Haas an die Anfänge zurück. Das war am Dienstag, inzwischen hat er das Online-Angebot der Chiefs schon drei Mal komplett überarbeitet, Relaunch nennt sich das in der Sprache IT-Branche.

"Aber an den Inhalten hat sich nicht besonders viel geändert", sagt Christian Haas, der übrigens der Sohn des Vorsitzenden des SV Uedesheim ist und so nebenbei auch noch die Seiten des Hauptvereins gestaltet. "Nur die Menge an Informationen hat halt zugenommen, seitdem wir zwei Mannschaften haben, die am regulären Meisterschaftsbetrieb teilnehmen." Schon immer gab's die Mannschaftsaufstellungen und die Statistiken zu jedem Spiel, die auch noch alle im Archiv abrufbar sind. Gleiches gilt für die Vor- und Nachberichte der Begegnungen. Zu den Standards zählen natürlich ein Gästebuch sowie Informationen zur Historie und zu aktuellen Entwicklungen.

Und für alle die, die zwar die Chiefs kennen, aber mit dem Herkunftsort nicht besonders viel anfangen können, gibt es einen kleinen Nachhilfekursus in Sachen Uedesheim. Nicht für die Öffentlichkeit gedacht ist ein interner Bereich, auf den nur mit Hilfe eine Passwortes zugegriffen werden kann. "Das ist beispielsweise ein Kommunikationsmittel für die Spieler der ersten Mannschaft, die sich nur ein Mal in der Woche beim Training sehen und sich dort per Computer austauschen können", erklärt Haas Sinn und Zweck des internen Chatrooms.

Überhaupt ist der 23-Jährige sehr überzeugt vom Internetauftritt seines Klubs. "Das ist das einzige in unserem Verein, was jetzt schon bundesligareif ist", meint Haas auch mit Blick auf einige andere Erstligisten, die sich seiner Meinung nach im weltweiten Datennetz nicht von ihrer besten Seite präsentieren. Was so ein Online-Auftritt bringen kann, verdeutlicht der Umstand, dass schon vier Spieler über die Homepage auf die Chiefs aufmerksam wurden, die jetzt in der Zweitvertretung mit dabei sind.

Stutzig macht Haas allerdings, dass bislang der Zuspruch junger Nutzer so gering ist, bisher fand noch kein Nachwuchsspieler über das Netz den Weg in eine Jugendmannschaft. Trotzdem wird weiter am Produkt gearbeitet. Wenn's nächstes Jahr in der Bundesliga zur Sache geht, soll es kurze Filme von den Spielen zu sehen geben. Die zusätzliche Arbeit schockt Haas allerdings nicht: "Ich mache das als Hobby und es macht mir Spaß. Das häufige Lob ist mir Belohnung genug."

Zu erreichen ist die Seite unter www.chiefs.de. David Beineke

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE