Jüchen : Überschwemmungen in Stessen?

Ist das Neubaugebiet "Am Alten Sportplatz" von Überschwemmungen durch den Jüchener Bach bedroht? Eine Familie sorgt sich. Bürgermeister Zillikens betont: "Nein, das Baugebiet ist keine Überschwemmungslage."

Der neue Spielplatz an der Bachstraße nimmt langsam die gewünschte Form an — für viele Familien im Neubaugebiet ist damit ein Ärgernis verschwunden. Sie fühlten sich von Rat und Politik hingehalten, kämpften vehement für die neue Ausstattung mit Spielgeräten (die NGZ berichtete). Doch jetzt fürchten die Anwohner im Neubaugebiet "Am alten Sportplatz" ein neues Problem: den Jüchener Bach und seine Überschwemmungsgebiete. Laut Bürgermeister Zillikens besteht keine Gefahr: "Das Neubaugebiet ist keine Überschwemmungslage."

Einige Anlieger fordern jetzt von der Gemeinde eine Lösung für den Fall, dass der Jüchener Bach sein Bett verlässt. "Wehret den Anfängen", warnte Birgit Koll. Sie ist mit ihrer Familie vor vier Jahren von Willich nach Jüchen-Stessen gezogen, fühlt sich in ihrem neuen Haus im Baugebiet "Am alten Sportplatz" wohl. Doch sie sorgt sich: "Was passiert, wenn wir demnächst Überschwemmungsgebiet sind? Was ist, wenn der Tagebau in Garzweiler beendet ist? Welche Konsequenzen wird das für uns haben, die wir direkt am Jüchener Bach wohnen?" Beim Blick auf die Karte des Überchwemmungsgebiets mache sie sich Sorgen: "Wenn ich mir heute die Karte ansehe, wird mir schlecht. Ich erwarte Unterstützung von der Gemeinde."

Fragen und Forderungen, die Koll auch an Bürgermeister Harald Zillikens und die örtlichen CDU-Politiker bei der Wahlkreis-Begehung in Bedburdyck-Stessen stellte. Zillikens entgegnete dazu, dass Überschwemmungen in erster Linie vermieden werden sollten. Dafür seien Rückhaltebecken errichtet worden, wie bereits im Jüchener Süden und im Gebiet an der Neusser Straße beim Technologiekonzern 3M vorhanden, ein weiteres Regenrückhaltebecken ist beim zweiten 3M-Lager geplant, für das an der Neusser Straße die Baustelle eingerichtet wird. "Auch für das Neubaugebiet finden wir eine Lösung", zeigt sich der Bürgermeister überzeugt.

"Stessen ist nicht betroffen"

Bei der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Planung und Gemeinde-Entwicklung berichtete der Verwaltungs-Chef von den Befürchtungen der Stessener. Der Stessener Ratsherr Gerd Kuska brachte den Punkt auf die Tagesordnung. Dabei machte Harald Zillikens deutlich, dass die Anwohner nach bisherigen Erkenntnissen und Plänen zum Überschwemmungsgebiet des Jüchener Baches nicht von diesem Problem betroffen sein sollten: "Überschwemmungen vom Jüchener Bach sind hier nicht zu erwarten, da das Neubaugebiet auf einer Anhöhe errichtet wurde."

(NGZ)