1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Überraschung des SC Grimlinghausen gegen den 1. FC Grevenbroich-Süd

Fußball-Kreisliga A : Grimlinghausen schafft Überraschung

Der Aufsteiger gewann gegen den A-Liga-Favoriten 1. FC Grevenbroich-Süd. Hohe Niederlagen gab es dagegen für den SV Glehn daheim gegen die SF Vorst und die SG Kaarst beim SV Bedburdyck/Gierath.

Zum Start der Fußball-Kreisliga A hatten einige Teams hatte „noch viel Sand im Getriebe“, wie auch VfR-Coach Cengiz Yavuz berichtete.

SV Bedburdyck/Gierath – SG Kaarst 7:2 (2:2). Etwas überraschend grüßt Bedburdyck/Gierath nach dem ersten Spieltag von der Tabellenspitze. Der SV schenkte den Gästen nach der Pause noch fünf Tore ein. Für Gierath trafen: Erol Dzaferi (2), Mo Salou (2), Maxi Schüller, David Jäger. Marius Hoffmann. Niklas Rieck und Marcel Vonnahme erzielten die Tore für Kaarst. „Wir waren einfach froh, dass wir nach dieser langen Zeit wieder auf dem Platz stehen konnten“, freute sich SV-Coach Jürgen Steins, der aber auch anmahnte: „Wir müssen noch an unserer Kompaktheit arbeiten und hinten besser aufpassen.“

SC Grimlinghausen – 1. FC Grevenbroich-Süd 2:1 (1:1). Die erste große Überraschung der neuen Saison lieferte die SC Grimlinghausen. Gegen den Aufstiegskandidaten Grevenbroich-Süd gab’s einen knappen Erfolg. Meliksah Sargin hatte die Gäste noch in Führung geschossen, doch unmittelbar vor und nach der Pause netzten Marco Bruno und Fabio Dittrich ein. Süd-Trainer Dirk Pook gestand ein: „Wir haben verdient verloren. Wir haben den Kampf nicht angenommen. Die Einstellung müssen wir verbessern.“

DJK Hoisten – VfR Neuss 3:4 (1:1). Trotz Sieg war VfR-Coach Cengiz Yavuz nicht euphorisch: „Wir haben uns sehr schwergetan. Bei uns ist noch viel Sand im Getriebe.“ Nico Kempermann, Florian Hillebrand, Max Spoelgen (Eigentor), Ahmed Hamdi trafen für Neuss. Oscar Schwarz (2) und Tim Schmitz hießen die Hoistener Torschützen.

SV Rheinwacht Stürzelberg – TuS Grevenbroich 1:1 (0:0). Marvin Geißler hat dem Aufsteiger Stürzelberg mit seinem Treffer in der Nachspielzeit einen Punkt gerettet und machte damit einen Start nach Maß für den neuen TuS-Trainer Jesco Neumann zunichte. Die Erkenntnisse von Neumann: „Wir müssen unsere Chancen nutzen und bis zum Schluss aufmerksam sein. Die Form ist eigentlich da, nur das Ergebnis ist unglücklich.“ Für die zwischenzeitliche Führung sorgte Dario Russo in der 63. Minute.

VfR Büttgen – VdS Nievenheim 2:4 (1:2). Optimal verlief der Auftakt für Nievenheim nicht. Sascha Pelka verletzte sich beim Aufwärmen, Kevin Buttchereit musste früh mit einer Rückenprellung ausgewechselt werden. „Ich bin einfach froh über den Sieg. Die Moral war gut“, resümierte Trainer Daniel Köthe, der das Auftaktspiel nicht überbewerten wollte. Kai Pelzer (2), Kevin Scholz und Luca Schmitz erzielten die Tore für den VdS Nievenheim.

SV Rosellen – FC Delhoven 2:3 (2:1). Adrenalin im Überschuss gab’s zum Auftakt für Delhoven-Trainer Andreas Gödderz. Sein Team verschlief den Saisonstart erst einmal komplett. Hendrik Aßhorn durfte mit großer Unterstützung der Gäste gleich zweimal jubeln. Doch dann wachte der FCD auf. Felix Frason verkürzte, Kai Ritter glich aus und kurz vor Schluss erzielte Max Ohm dann sogar noch den Siegtreffer. „Ich bin noch ein bisschen neben der Spur“, gestand Gödderz nach dem dramatischen Auftakt. Für den Gegner gab es viel Lob.

SV Glehn – SF Vorst 0:5 (0:2). Aufsteiger SV Glehn hat am ersten Spieltag mächtig Lehrgeld bezahlen müssen. Einen echten Sahnetag erwischte Vorsts Angreifer Daniel Mawricka (4 Tore), der beinahe mit jedem Schuss einen Treffer erzielte. Nur beim 1:0 bekam Vorst die Unterstützung von Marvin Demasi. Der Glehner Kapitän schoss den Ball völlig unbedrängt ins eigene Tor, weil die Abstimmung mit  Keeper Jan Saul nicht passte.

VfL Jüchen/Garzweiler II – SC Kapellen II 3:4 (1:0). Im Duell der Reserveteamd hat sich Kapellen durchgesetzt. Thorben Hasler hatte den Gastgeber noch in Führung gebracht. In der zweiten Halbzeit sorgten Ensar Krasniqi (2), Felix Grümmer und Jannik Fennen (Eigentor) dann aber für die Wende. Danny Hepner und Konstantine Jamarishvilli konnten die Niederlage mit ihren Treffern nicht mehr verhindern.

SVG Grevenbroich – FC Zons 2:0 (2:0). Mit insgesamt zehn Ausfällen schickte Trainer Thomas Boldt eine ganz junge Mannschaft ins Rennen. Eigentlich machte die Truppe ihre Sache ordentlich, doch eines passte nicht. Die Verteidigung bei Standards. So fing sich der FC Zons nach einem Freistoß und einer Ecke beide Gegentore. „Darüber müssen wir reden. Ich hab sie vorher extra darauf hingewiesen“, erklärte Boldt. Weiter geht’s für die Zons in der Kreisliga A schon am Donnerstag. Dann heißt der Gegner vor eigenem Publikum SC Kapellen II.