1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroich: Über Herzrhythmusstörungen informiert

Korschenbroich : Über Herzrhythmusstörungen informiert

Gut 110 Besucher waren am Mittwochabend der Einladung der Deutschen Herzstiftung in das Forum der Sparkasse gefolgt. Und sie wurden nicht enttäuscht: Die fünf Referenten verstanden es bestens, in einer für den medizinischen Laien verständlichen Sprache zum aktuellen Thema "Herzrhythmusstörungen – Ursachen, Diagnosen und Therapiemöglichkeiten" umfassend zu informieren, aufzuklären und nicht zuletzt auch wachzurütteln.

Gut 110 Besucher waren am Mittwochabend der Einladung der Deutschen Herzstiftung in das Forum der Sparkasse gefolgt. Und sie wurden nicht enttäuscht: Die fünf Referenten verstanden es bestens, in einer für den medizinischen Laien verständlichen Sprache zum aktuellen Thema "Herzrhythmusstörungen — Ursachen, Diagnosen und Therapiemöglichkeiten" umfassend zu informieren, aufzuklären und nicht zuletzt auch wachzurütteln.

Die wichtigste Botschaft des Abends: "Nicht jede Unregelmäßigkeit des Herzschlags ist eine Krankheit. Manche Rhythmusstörungen sind harmlos, andere können allerdings auch lebensbedrohlich sein," fasste Professor Michael Haude zusammen. Und weiter wurde deutlich: "Mindestens drei Arten von Herzrhythmusstörungen sind mittlerweile heilbar", versicherte Professor Marc Horlitz.

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten, neue Präparate wurden in dem zweieinhalbstündigen Herzseminar ebenso vorgestellt, wie der Einsatz von Herzschrittmacher, Defibrillator oder Event-Recorder. Aber auch der Hinweis auf die alltägliche Verantwortung eines jeden Patienten in Bezug auf die Ernährung und den richtigen Lebenswandel fehlte in den Vorträgen nicht.

Für die wissenschaftliche Leitung zeichnete im Rahmen der Herzwochen im Rhein-Kreis einmal mehr Professor Michael Haude vom Neusser Lukaskrankenhaus und für die Organisation Stiftungsbeauftragter Günter Kopp verantwortlich. Ergänzt wurde die Runde von Dr. Stefanie Evers, Dr. Frank Bernhöft, Dr. Carsten Stoepel und Professor Marc Horlitz. Abgerundet wurde die Veranstaltung — moderiert von NGZ-Redakteurin Ruth Wiedner — durch eine angeregte Fragerunde.

Bürgermeister Heinz Josef Dick freute sich als Schirmherr der Veranstaltung, dass die Expertenrunde um Professor Haude nun schon zum dritten Mal die Stadt Korschenbroich in ihr Veranstaltungsangebot mit einbezogen hatte.

Die kostenfreie Info-Reihe wird am 20. Januar, 17.30 bis 20 Uhr, im Forum des Albert-Einstein-Gymnasiums in Kaarst fortgesetzt.

(dhk)