1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

U19 der Crash Eagles Kaarst beim Europokal in der Schweiz

Skaterhockey : Die U19 der Crash Eagles Kaarst reist zum Europapokal

Der Eagles Nachwuchs reist als amtierender Deutscher Meister zu dem Turnier in der Schweiz. Titelverteidiger ist er zudem, denn seit dem Sieg im Jahr 2019 konnte kein internationaler Wettbewerb mehr ausgespielt werden.

Für die U19 der Crash Eagles Kaarst steht ein ganz besonderes Wochenende auf dem Programm. Der Skaterhockey-Nachwuchs reist als Deutscher Meister und Titelverteidiger zum Europapokal nach Rossemaison in die Schweiz. Im Dezember 2021 sicherten sich die Kaarster den DM-Titel und damit die Qualifikation für die europäische Ebene.

Der Gewinn des Europapokals liegt allerdings schon länger zurück. Im Juni 2019 gewannen die Adler in Avenches (Schweiz) im Finale mit 8:0 überdeutlich gegen den SHC Rossemaison. Von diesem Team sind altersbedingt allerdings nur noch Joe Jacobs und Fabian Novacic dabei, beide waren damals noch U16 Spieler. Wegen der Corona-Pandemie gab es 2020 und 2021 keine internationalen Wettbewerbe. „Daher sind wir gespannt, wie die Teams leistungsmäßig einzuordnen sind“, meint Eagles-Vorsitzender Georg Otten. Kaarst spielt in Gruppe B gegen Heilbronn und die Schweizer Vertreter aus Avenches, Lugano und La Tour. Wobei La Tour als Nachrücker für Wiener Neustadt ins Feld kam. In der Gruppe A spielen die Medway Assasins aus England, der heimische SHC Rossemaison und Ajoie aus der Schweiz sowie der Deutsche Vizemeister Bissendorf und der Crefelder SC. Erster Gegner der Kaarster sind am Samstag die Dragons Heilbronn. Die Vorrunde müssen die Adler mindestens auf dem dritten Rang beenden, um ins Viertelfinale zu kommen. Reicht’s zu Platz eins, gelingt direkt der Sprung ins Halbfinale. Die Eagles stellen eines der jüngsten Teams im Teilnehmerfeld und hoffen, die starken Leistungen aus dem Finalturnier um die Deutsche Meisterschaft im vorigen Jahr bestätigen zu können. „Sollte dies gelingen, ist einiges möglich“, meint Otten, der darauf hinweist, dass die Reise für den Verein einen großen finanziellen Aufwand darstellt. „Der Verein unterstützt so gut er kann und das Team hat selber einen großen Anteil der Kosten durch Einnahmen beim Catering gestemmt, dennoch bleibt immer noch ein nennenswerter Betrag, der in Eigenleistung zu stemmen ist“, so der Eagles-Vorsitzende Georg Otten.