1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fortsetzung der erfolgreichen Kochbuchreihe geplant: Typische Rezepte der Region bewahren

Fortsetzung der erfolgreichen Kochbuchreihe geplant : Typische Rezepte der Region bewahren

Ob Oma Lisbeths Apfelkuchen, das rheinische Traditionsgericht "Himmel und Erde" oder ein schmackhafter Eierlikör "Aldenhoven" - die Damen vom "Mittwochskreis" St. Martinus haben immer eine Idee, was in den Kochtopf und auf den Tisch kommt. Bereits in zweiter Auflage sind die beiden Kochbücher "Rezepte aus dem Dycker Ländchen" erschienen. Die Mitglieder des Mittwochskreises der kfd St. Martinus, Annemie Brause, Hannelore Haake, Gretel Settels, Leni Sandkaulen, Gisela Wintermann und Luise Pfeiffer (v.l.), freuen sich über den großen Erfolg ihrer Kochbücher mit "Rezepten aus dem Dycker Ländchen". Damit unterstützen sie Entwicklungshilfe-Projekte. NGZ-Foto: M. Reuter

Ob Oma Lisbeths Apfelkuchen, das rheinische Traditionsgericht "Himmel und Erde" oder ein schmackhafter Eierlikör "Aldenhoven" - die Damen vom "Mittwochskreis" St. Martinus haben immer eine Idee, was in den Kochtopf und auf den Tisch kommt. Bereits in zweiter Auflage sind die beiden Kochbücher "Rezepte aus dem Dycker Ländchen" erschienen. Die Mitglieder des Mittwochskreises der kfd St. Martinus, Annemie Brause, Hannelore Haake, Gretel Settels, Leni Sandkaulen, Gisela Wintermann und Luise Pfeiffer (v.l.), freuen sich über den großen Erfolg ihrer Kochbücher mit "Rezepten aus dem Dycker Ländchen". Damit unterstützen sie Entwicklungshilfe-Projekte. NGZ-Foto: M. Reuter

Und die Nachfrage ist groß: "Wir wurden schon gefragt, wann das nächste Buch erscheint", freut sich Kfd-Mitglied Gretel Settels. Erfahrungen mit Leckereien aus Herd und Ofen gibt es viele, doch bis die rund 200 Seiten starken Sammlungen fertig sind, müssen die Frauen viel Zeit investieren. Seit mehr als 20 Jahren gibt es bereits den Mittwochskreis der kfd in St. Martinus Bedburdyck. "Damals wurde er von Neubürgern gegründet", erinnert sich Annemie Brause. Auch sie wollte ihre Freizeit aktiv gestalten. Aber es ging (und geht) nicht nur um die eigene Freude am Basteln, Handarbeiten oder Kochen.

"Wir wollen auch etwas für andere Menschen tun", ergänzen Hannelore Haake, Leni Sandkaulen, und Gisela Wintermann. Mit ihren Kochbüchern, den Bastelarbeiten für verschiedene Märkte und auch der jüngsten Aktion im Kirchengarten helfen die Bedburdyckerinnen, Geld für Projekte in Entwicklungsländern zu sammeln, so für Straßenkinder im La Paz/Bolivien oder für eine afrikanische Ordensschwester, die gegen die Beschneidung von Frauen kämpft. So wichtig die Hilfe für Menschen in anderen Ländern ist - der Nachbar, der vielleicht auch Unterstützung braucht, wird dabei nicht vergessen. "Wir helfen auch spontan in der Nachbarschaft", erzählt Luise Pfeiffer. Mal werde Kleidung gebraucht, mal fehle auch das Geld für ein gutes Buch - und im eigenen Regal finde sich immer Lektüre, die andere gern lesen.

"Alle Rezepte sind erprobt und bewährt", verraten die Autorinnen ihr Erfolgsrezept. "Und man muss nicht in ein Spezialitätengeschäft gehen, um die Zutaten zu kaufen. "Ich habe auch meinem Sohn unsere Rezepte geschenkt. Vielleicht kocht er ja auch mal die traditionellen Gerichte aus der Gegend", hofft Luise Pfeiffer. Auch wenn die "Rheinische Buttermilchsuppe" (Zutaten: ein halber Liter Buttermilch, Möhren, Zwiebeln und Kartoffeln) vielleicht nicht jedem schmecke. Jedes der beiden Kochbücher enthält die Rezepte handgeschrieben, sozusagen ein "persönlicher Zug" von jeder Autorin. "Wir haben für die Bücher nicht nur unsere eigenen Rezepte verwendet, sondern auch Freunde und Nachbarn gefragt", erzählt Annemie Brause. So sei die stattliche Sammlung zusammen gekommen.

Jetzt sind die Basteleien von kunstvoll gestalteten Ostereiern abgeschlossen, im Herbst werden wieder Sträuße getrocknet und der große Weihnachtsbasar kommt auch wieder. "Zurzeit verkaufen wir Karten mit Fotos von Gretel Settels", die sehr gut ankommen", so die engagierten Frauen. Bald werden auch wieder Marmelade und Gelees gekocht. Besonders begehrt: Das leckere Holunderblütengelee. Vielleicht ist dies ja bereits das erste Rezept für den dritten Band der "Rezepte aus dem Dycker Ländchen". busch

Der Mittwochskreis der kfd von St. Martinus trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Monat im Gemeindezentrum Bedburdyck. Infos zu den "Rezepten aus dem Dycker Ländchen" bei Annemie Brause (02181/41947) oder Gretel Settels (02181/48144).

(NGZ)