Handball: TVK und OSC im Lokalduell der Frustrierten

Handball: TVK und OSC im Lokalduell der Frustrierten

Nach gutem Saisonstart sind beide Drittligisten auf dem Weg in die Abstiegszone. Am Samstag kommt es in Korschenbroich zum Duell.

Es dürfte schon entspanntere Momente gegeben haben, in denen der TV Korschenbroich und der OSC Rheinhausen aufeinander getroffen sind, als dies Samstagabend (Anwurf um 19.30 Uhr in der Waldsporthalle) der Fall ist. Denn nach überraschend gutem Saisonstart befinden sich beide Handball-Drittligisten im freien Fall Richtung Abstiegszone.

3:11 Punkte lautet die verheerende Bilanz der Gastgeber aus den jüngsten sieben Spielen, 4:10 stehen für die Gäste im gleichen Zeitraum zu Buche. Wer da das Lokalduell verliert, steckt mitten drin im Abstiegskampf. Das weiß auch OSC-Trainer Jörg Förderer: "Die Korschenbroicher hatten, ähnlich wie wir, zuletzt einen kleinen Durchhänger. Mal gucken, wer nun im nächsten Spiel das Ruder herumreißt."

  • Analyse : Drittligisten stehen am Scheideweg

Seine Schützlinge tankten zumindest etwas Selbstvertrauen in der zweiten Runde des HVN-Pokals: Da setzten sie sich am Mittwochabend mit 35:25 gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer der Oberliga Niederrhein, TuSEM Essen II — am Sonntag (16.30 Uhr) Gast im Spitzenspiel beim Neusser HV — durch. Wie bescheiden die Duisburger inzwischen geworden sind, zeigt die Einschätzung des Trainers: "Ich bin mit der Einstellung sehr zufrieden. Das war eine sehr ordentliche Leistung. Ich denke, mit diesem Spiel konnten wir auch etwas Selbstvertrauen sammeln." Wie es um das auf Seiten der Hausherren nach den verbalen Rundumschlägen bestellt ist, die vor allem der Sportliche Leiter Kai Faltin nach der Niederlage in Varel Richtung Mannschaft losließ, bleibt abzuwarten.

Werbung für die nicht ganz unwichtige Partie betreibt der TVK übrigens keine: Donnerstagabend prangte als aktuellste Nachricht immer noch der Spielbericht über das 25:28 in Varel auf der vereinseigenen Internetseite. Die wenigen Fans, die noch in die Waldsporthalle kommen, dürfen sich zumindest auf ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten freuen: Mirko Bernau ist nicht nur Sportlicher Leiter beim OSC, in Zeiten personeller Not hilft der inzwischen 37 Jahre alte Ex-Nationalspieler immer mal wieder auf dem Parkett aus. Gegen den TVK, dessen Trikot er von 2004 bis 2008 trug, hält er sich für einen Einsatz bereit. "Ich denke, dass alle wissen, worum es geht", sagt Jörg Förderer.

(NGZ/ac)