Handball : TVK steht vor Schlüsselspiel

Mit einem Sieg heute Abend in der Waldsporthalle könnte der VfL Gummersbach II am TV Korschenbroich vorbeiziehen und die Gastgeber in höchste Abstiegsnot stürzen. Das will TVK-Trainer Ronny Rogawska verhindern

Die Tabelle spricht eine eindeutige Sprache: Dank der "am grünen Tisch" gewonnenen zwei Punkte aus der Partie gegen den OSC Rheinhausen (die NGZ berichtete) ist die Reserve des VfL Gummersbach bis auf einen Zähler an den TV Korschenbroich herangerückt. Mit einem Sieg heute Abend (Anwurf 20 Uhr) in der Waldsporthalle könnten die Oberbergischen die Gastgeber sogar überflügeln.

Und den seit fünf Spieltagen sieglosenZweitliga-Absteiger damit in höchste Not stürzen. Denn der erste von insgesamt drei Abstiegsplätzen, auf dem derzeit ART Düsseldorf (2:14 Punkte) und die Aufsteiger Adler Königshof und VfL Gladbeck (je 4:12) rangieren, ist ohnehin nur zwei Punkte vom TVK entfernt. Deshalb sagt dessen Trainer Ronny Rogawska auch unmissverständlich: "Wir müssen uns vor Augen führen, worauf es in unserem Spiel ankommt. Dann werden wir die Chance, die uns das Spiel bietet, auch nutzen."

Allerdings: Zu Hause haben die Korschenbroicher noch kein Spiel gewonnen. Gab es gegen die Nordlichter aus Wilhelmshaven (27:27) und Aurich (27:27) wenigstens teilweise Erfolgserlebnisse, gingen sie gegen Uerdingen (33:35) und Gladbeck (30:35) gänzlich leer aus. Und: Der letzte Sieg, das 29:28 beim TSV Bayer Dormagen, datiert vom 15. September (!). Die Bilanz der Gäste ist freilich ähnlich trist: Außer den zwei "geschenkten" Punkten gegen Rheinhausen haben die Gummersbacher bislang nur ein Unentschieden gegen Eintracht Hagen (30:30) und den Überraschungscoup in Varel (28:17) zustande gebracht – auch sie warten seit dem 22. September auf einen auf dem Parkett erzielten doppelten Punktgewinn. Wobei die Schützlinge von Trainer Maik Thiele meist nur knapp an einem Punktgewinn vorbeischrammten, was auch im angesichts der Punktausbeute vergleichsweise guten Torverhältnis (-4) zum Ausdruck kommt. Auch am Sonntag gegen Tabellenführer TuS Wermelskirchen hielten die Oberbergischen lange mit (18:19, 48.), mussten sich erst in der Schlussphase mit 22:27 geschlagen geben. Aus dem erweiterten Erstliga-Kader des VfL kamen bislang nur die Nachwuchsspieler David Wiencek (19), Tobias Schröter (19) und Andreas Heyme (19) in der Reserve zum Einsatz, der anfangs eingesetzte Serbe Ivan Dimitrijevic hat den VfL inzwischen verlassen. Ebenfalls zum Kader gehört Philipp Jäger (18), der die Torjägerliste der A-Jugend-Bundesliga West anführt.

Der TV Korschenbroich sollte also gewarnt sein. Das um so mehr, als sich die personelle Situation nicht gerade entspannt hat: Thomas Wittig (Fingerbruch) wurde inzwischen operiert, Simon Ciupinski konnte krankheitsbedingt nur eingeschränkt trainieren und Rückkehrer Christian Rommelfanger ist heute Abend noch nicht spielberechtigt.

(NGZ)