Handball : TVK steht unter Druck

Seit drei Spielen hat der TV Korschenbroich in der 3. Handball-Bundesliga keinen Punkt mehr geholt. Und morgen Abend stellt sich der OHV Aurich in der Waldsporthalle vor. Die Ostfriesen schlugen zuletzt den Tabellenführer.

Nein, als Aufbaugegner lässt sich der OHV Aurich nun wirklich nicht bezeichnen. Die Ostfriesen könnten sich für den so nachhaltig aus der Erfolgsspur geratenen TV Korschenbroich morgen Abend (20 Uhr, Waldsporthalle) sogar leicht als unverdaulicher Brocken erweisen. Immerhin fügten die von Dusko Bilanovic trainierten Handballer am vergangenen Wochenende Tabellenführer TV Wermelskirchen die erste Saisonniederlage in der 3. Liga zu.

Beim Überraschungscoup gegen den Spitzenreiter hatte das Team um Ex-Nationalspieler Jan Henrik Behrends (zuletzt HSG Düsseldorf) vier Minuten vor Schluss sogar mit 24:21 vorne gelegen, ehe die Gastgeber den 24:23-Sieg mit einem Kraftakt über die Zeit retteten.

Verlass war dabei nicht nur auf die famosen Torhüter Patrick Anders und Holger Eilts (hielt in der Endphase den Sieg fest), sondern auch auf Rechtsaußen Jan-Uwe Behrends (7 Tore), der sein bestes Spiel in dieser Saison ablieferte. Zudem feierte Florian Ladwig ein glänzendes Comeback nach fast zweijähriger Verletzungspause. In der Kreativzentrale liefen die Fäden beim auch torgefährlichen Spielmacher Eduard Arndt zusammen.

Da die Gäste in der Abwehr in Kai Behrend und Jannes Hertlein zudem über einen stattlichen Mittelblock verfügen, dürfte vom TVK morgen vor allem eins gefordert sein: die Spielzüge geduldig zum Abschluss zu bringen. Genau das hatte Trainer Ronny Rogawska bei der 22:30-Pleite am vergangenen Freitag in Leichlingen nämlich gefehlt. "Technische Fehler und liegengelassene Chancen im Angriff haben es dem Gegner extrem leicht gemacht, deutlich davonzuziehen", merkte er kritisch an.

Daraus resultiert prompt sein Arbeitsauftrag an die Mannschaft für die Partie gegen Aurich: "Wir müssen uns cleverer verhalten und unsere Fehlerquote deutlich reduzieren." Die Hauptlast dürften dabei wiederum die beiden mit Abstand besten Torschützen Simon Ciupinski und Marcel Görden zu schultern haben. Für die angeschlagen ins Match gegen Leichlingen gegangen Fachkräfte stehen jeweils 37 Treffer (davon 14 Siebenmeter) zu Buche.

Und da wäre noch etwas, was Rogawska aufs Gemüt schlägt: In den bislang drei Einsätzen in heimischer Waldsporthalle ist dem TVK noch kein Sieg gelungen. Gegen Bayer 05 Uerdingen (33:35) und den VfL Gladbeck (30:35) setzte es Niederlagen. Auch die Partie im DHB-Pokal gegen den Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen ging mit 30:33 verloren. Lediglich gegen den Wilhelmshavener HV sprang immerhin ein Unentschieden (27:27) heraus. Da trifft es sich nicht besonders gut, dass sich Aurich auch in der Fremde wohl fühlt: Der Niederlage in Bielefeld (29:35) stehen ein Sieg in Königshof (29:28) und ein Remis in Varel (28:28) gegenüber.

(NGZ/rl)