1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

TVK: Steffen Brinkhues, Henrik Schiffmann und Nicolai Zidorn bleiben.

Handball : TVK setzt auf Klasse und Konstanz

Der Tabellenführer der Handball-Regionalliga Nordrhein verlängert Verträge der Rückraumspieler Steffen Brinkhues, Henrik Schiffmann und Nicolai Zidorn.

(sit) Am Tag nach dem überzeugenden 31:23-Erfolg in Rheinhausen erfreut der TV Korschenbroich, der in der vergangenen Woche in Gilbert Lansen schon einen Nachfolger für den am Saisonende auf eigenen Wunsch ausscheidenden Trainer Dirk Wolf präsentieren konnte, seine Anhänger mit drei weiteren wichtigen Personalentscheidungen: Während Steffen Brinkhues seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 verlängerte, banden sich seine Rückraumpartner Henrik Schiffmann und Nicolai Zidorn sogar bis zum 30. Juni 2024 an den Tabellenführer der Handball-Regionalliga.

Schiffmann war in der Spielzeit 2020/2021 zum TVK, für den er schon von 2014 bis 2017 auflief, zurückgekehrt. Für den seit Weihnachten 28 Jahre alten Linkshänder eine echte Herzensangelegenheit: „Der Verein verbindet leistungsorientierten Handball sowie Freude und Begeisterung am Sport in der Waldsporthalle wie kaum ein anderer Klub auf diesem Niveau. Deswegen muss es auch unser Ziel sein, den Weg zurück in die 3. Liga zu gehen. Dazu möchte ich in den nächsten beiden Jahren meinen Anteil beitragen.“ Das findet der Sportliche Leiter Klaus Weyerbrock natürlich klasse, denn „Henrik ist ein Super-Typ. Für unsere Kaderplanung war die Vertragsverlängerung mit ihm enorm wichtig.“

 Nicolai Zidorn, Steffen Brinkhues und Henrik Schiffmann (v.l.) verlängern beim TV Korschenbroich.
Nicolai Zidorn, Steffen Brinkhues und Henrik Schiffmann (v.l.) verlängern beim TV Korschenbroich. Foto: TVK
  • Der TV Korschenbroich feiert seinen 31:23-Sieg
    Handball : Ein Lauf von zehn Toren in Folge lässt den TVK jubeln
  • Der Capitano ist wieder an Bord:
    Handball : TVK kann wieder auf Kapitän David Biskamp bauen
  • Turnier in Ungarn und der Slowakei : Das ist der deutsche Kader für die Handball-EM 2022

Auch Zidorn hatte sich nach seinem dreijährigen Aufenthalt in Korschenbroich (2013 bis 2016) mal kurz beim Nachbarn Borussia Mönchengladbach umgesehen, war aber schon 2017 wieder in die Waldsporthalle zurückgekehrt. Obwohl er damit bereits in der achten Saison das Trikot des TVK trägt, kam ein Wechsel in seinen Gedanken nicht vor: „Diese Frage hat sich mir nicht mehr gestellt. Der Verein, die Halle und die Fans sind einmalig. Von daher bin ich glücklich, zwei weitere Jahre zu bleiben und mithelfen zu können, dass wir gemeinsam die sportlichen Ziele erreichen.“ Für Weyerbrock ist der 27-Jährige „ein weiteres wichtiges Puzzleteil in unserem Kader. Er ist ein torgefährlicher Rückraumspieler, der mit seiner Wurf- und Sprunggewalt für einfache Tore sorgen kann. Dazu ist er ein sympathischer Typ, der super in die Mannschaft passt und mittlerweile eine Identifikationsfigur für den Verein und die Zuschauer ist.“

Brinkhues, seit Januar 2017 für die Korschenbroicher im Einsatz, kann ebenfalls nicht mehr ohne den TVK: „Der Verein ist mir ans Herz gewachsen und ich freue mich, in der Waldsporthalle weiter vor unseren lautstarken und treuen Fans zu spielen“, sagt der 24-Jährige, den Weyerbrock unbedingt halten wollte: „Er hat in den vergangenen beiden Jahren eine tolle Entwicklung genommen und ist insbesondere im Abwehrverbund nicht mehr wegzudenken.“ Und grundsätzlicher: „Neben seiner spielerischen Qualität ist es für uns natürlich wichtig, dass wir Spieler in unseren Reihen haben, die sich mit dem Verein identifizieren.“