1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Handball: TVK: Nur ein Treffer in den letzten zehn Minuten

Handball : TVK: Nur ein Treffer in den letzten zehn Minuten

Wer das Tor nicht trifft, den bestraft das Endergebnis. Mit dieser keineswegs neuen, trotzdem bitteren Erkenntnis und einer 22:23-Niederlage (Halbzeit 11:11) beim HC Erlangen im Gepäck musste der TV Korschenbroich die Heimreise vom ersten Meisterschaftsspiel in der eingleisigen Zweiten Bundesliga antreten.

Dabei brachten die Gäste das Kunststück fertig, in den letzten zehn Spielminuten nur ein Mal das Erlanger Tor zu treffen. Den Hausherren gelang immerhin die doppelte Ausbeute. "Wir haben zu viele gute Chancen, sowohl aus dem Spiel als auch vom Siebenmeterpunkt vergeben", monierte Trainer Jörn Ilper nach dem ersten Punktspiel unter seiner Regie als Trainer, fand jedoch, dass seine Schützlinge "vom spielerischen Aspekt her stärker" waren: "Wir hätten sicher auch die Möglichkeit gehabt, das Spiel zu gewinnen."

Die vier vergebenen Strafwürfe, von denen einer noch im Nachwurf verwandelt wurde, sah Mannschaftskapitän Simon Breuer jedoch nicht als spielentscheidend an: "Danach war immer noch mehr als genug Zeit, um das auszugleichen. Aber wir werfen in den letzten zehn Minuten halt nur ein Tor", meinte der Mittelmann, der selbst mit fünf Treffern gemeinsam mit Linkshänder Pasqual Tovornik bester Korschenbroicher Werfer war.

Überbewerten wollen jedoch weder Trainer noch Regisseur die zweite Niederlage im fünften Aufeinandertreffen mit den Franken: "Die Niederlage zum Auftakt wirft uns definitiv nicht um. Es war klar, dass nicht von Anfang an alles reibungslos funktionieren wird. Das ist schlicht ein Lernprozess", meint Ilper. Und Breuer kündigt an: "Wir werden uns von der Niederlage nicht runterziehen lassen und fangen auch nicht an, an uns zu zweifeln."

Fakt ist jedenfalls: In den vergangenen zwei Spielzeiten hat der TVK nur ein Mal weniger Tore erzielt als am Samstagabend: am 12. September 2009 bei der 21:22-Niederlage in Bittenfeld. In der vergangenen Saison gab es nur zwei Spiele mit 22 Korschenbroicher Treffern, die der TVK kurioserweise beide gewann: mit 22:21 beim Bergischen HC und mit 22:20 beim HC Erlangen! Im Schnitt warf der TVK in der Saison 2010/2011 31,1 Tore pro Spiel, in der voraufgegangenen Spielzeit waren es sogar 31,8 Treffer.

Die Chance, sich dieser Bilanz wieder anzunähern, haben die Korschenbroicher bereits am Freitag (20 Uhr, Waldsporthalle) im ersten Heimspiel der Saison gegen den TV Emsdetten. Die Münsterländer, die zu den Anwärtern auf einen der drei Aufstiegsplätze gezählt werden, setzten ihren Saisonstart völlig in den Sand: Gegen die HSG Nordhorn-Lingen verloren sie zu Hause mit 21:25.

(NGZ)