Handball : TVK leistet Aufbauhilfe

Bei der HSG Nordhorn, die zuvor vier Meisterschaftsspiele in Folge verloren hatte, war der TV Korschenbroich am Sonntagabend chancenlos. Zwischenzeitlich drohte gar die höchste Saisonniederlage, am Ende hieß es 30:37

Im "Handballdorf" sind sie bescheiden geworden. Weil der TV Korschenbroich gestern Abend bei der HSG Nordhorn-Lingen aus einem 11:22-Halbzeitstand "nur" eine 30:37-Niederlage machte, sah Klaus Hintzen einen Silberstreif am Horizont des Tabellenvorletzten der eingleisigen Zweiten Liga.

"Wir haben den Kampf angenommen und das Debakel noch verhindert. Wir kriegen noch die Kurve", meinte der Sportliche Leiter, der gestern auch auf der Bank saß, weil sich Trainer Jörn Ilper aufgrund der personellen Lage auf dem Spielbericht hatte eintragen lassen, anders als beim voraufgegangenen 33:28-Heimsieg über den Post SV Schwerin nicht selbst ins Geschehen eingriff.

Vor 1270 Zuschauern im Nordhorner Euregium leisteten die Gäste dabei kräftig Aufbauhilfe. Schließlich hatten die Schützlinge von HSG-Trainer Heiner Bültmann zuvor vier Meisterschaftsspiele in Folge verloren, ehe sie am Mittwoch den "freien Fall" dank eines 27:26-Pokalsieges über TuSEM Essen erst einmal gestoppt hatten.

Knapp eine Viertelstunde hielten die Korschenbroicher, bei denen Neuverpflichtung Benjamin Göller sein Saisondebüt feierte, mit, lagen nach fünf Minuten spgar mit 5:4 in Führung. Doch spätestens, als sich die Hausherren vom 11:9 (16.) bis auf 18:9 (22.) absetzten, waren die Kräfteverhältnisse im Euregium geklärt. Was auch damit zu tun hatte, dass die Gäste allzu oft an Nordhorns Schlussmann Björn Buhrmester scheiterten, der allein zwischen der 15. und 21. Minute sechs Korschenbroicher Würfe von Florian Korte (3), Simon Breuer, Robin Doetsch und Pasqual Tovornik entschärfte und am Ende mit 20 Paraden in nur 51 Minuten auf dem Spielberichtsbogen stand, ehe ihn Trainer Bültmann gegen Dennis Bartels austauschte.

Das konnte sich der HSG-Trainer auch erlauben, denn der TVK drohte zwischenzeitlich in ein regelrechtes Debakel zu rutschen. Schon der 22:11-Pausenstand erinnerte an die 23:35-Niederlage vor vier Wochen in Minden, die höchste Schlappe, die die Korschenbroicher jemals in ihrer Zweitliga-Geschichte kassiert hatten. Gestern drohte ähnliches Ungemach, denn nach 50 Minuten führten die Nordhorner um die Ex-Dormagener Nils Meyer (4 Tore) und Bobby Schagen (5) bereits mit 34:31 (!), ehe Bültmann seinen Nachwuchskräften Luca de Boer, der gestern 19 Jahre alt wurde, Alexander Terwolbeck (20) und Hannes Hombrink (19) Spielanteile gab.

Das nutzte der TVK auch dank vier Paraden von Sven Bartmann in den letzten acht Minuten noch zur Ergebniskosmetik. Oder, wie es Klaus Hintzen ausdrückte: "Wir haben das Debakel noch verhindert. Wir kriegen noch die Kurve."

(NGZ)