Handball : TVK empfängt Erstligisten

Handball-Zweitligist TV Korschenbroich hätte Mittwoch Abend sicher nichts dagegen, die Pokalsensation gegen den Erstligisten MT Melsungen von vor vier Jahren zu wiederholen. Doch in der Hauptsache geht es dem TVK darum, Selbstvertrauen für die Meisterschaft zu tanken.

In der Meisterschaft laufen Trainer Jörn Ilper und die Zweitliga-Handballer des TV Korschenbroich den Erfolgserlebnissen derzeit noch hinterher, im Pokal will der TVK seinem Ruf als Favoritenschreck dagegen einmal mehr gerecht werden. Nach drei Auftaktniederlagen in Folge ist der TVK heute (20 Uhr) in der zweiten Runde des DHB-Pokals Gastgeber von Bundesligist MT Melsungen.

Vor vier Jahren kam es bereits schon einmal zum Duell zwischen dem Erstligisten aus Hessen und dem Underdog vom Niederrhein. Damals hieß der Korschenbroicher Trainer noch Olaf Mast. In Mathias Deppisch, Simon Breuer, Marcel Görden und Dennis Marquardt stehen immerhin noch vier Korschenbroicher Akteure im Kader, die auch damals schon das TVK-Trikot trugen.

Der zuvor ebenfalls noch sieglose TVK landete gegen Melsungen einen überraschenden 35:34-Erfolg nach Verlängerung und wurde anschließend mit dem Pokal-Traumlos gegen den THW Kiel belohnt. Überragender Korschenbroicher damals: Linkshänder Kai Faltin, der mit zehn Treffen den Pokalcoup möglich machte. Trainer Jörn Ilper war selbst noch Aktiver dabei, steuerte einen Torerfolg zum sensationellen Erfolg bei.

Auch diesmal wollen die Korschenbroicher den großen Favoriten wieder ärgern: "Wir werden versuchen, die Partie so lange wie möglich offen zu halten und dann wird man sehen, was passiert", sagt Ilper. Die Kräfteverhältnisse sind allerdings erneut klar verteilt. Ilper: "Klar ist aber auch, dass wir als klassentiefere Mannschaft immer auf die Schwäche des Erstligisten hoffen müssen. Nur dann haben wir eine Chance."

Viel wichtiger als eine erneute Pokalsensation ist für den zuletzt arg gebeutelten TVK die Chance, durch eine couragierte Leistung frisches Selbstbewusstsein für das Westderby am Samstag gegen TuSEM Essen zu tanken. Ilper: "Wir können völlig frei von allen Sorgen Handball spielen und die Partie einfach genießen. Jeder kann sich Sicherheit holen und dann schauen wir mal, was am Ende dabei herauskommt."

Die Gäste aus Hessen kommen derweil mit stolz geschwellter Brust an den Niederrhein. Mit drei Siegen in Folge katapultierte sich Melsungen hinter dem THW Kiel auf Platz zwei der Bundesliga-Tabelle. Mit einem 33:26-Erfolg über den VfL Gummersbach versetzte Melsungen die heimische Kasseler Rothenbach-Halle in Hochstimmung, denn die Mannschaft ist so gut wie noch nie in die Handball-Bundesliga gestartet.

Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine Zeitung sieht vor allem im Konzept von Trainer Michael Roth die Hauptgründe für den Erfolg: "MT von Roth wach geküsst", analysiert die HNA die aktuelle Euphorie. Und die soll diesmal in Korschenbroich nicht gestoppt werden.

(NGZ)