Handball : TVK: Diese Niederlage tut weh

Pasqual Tovornik wirft so leicht nichts um – der Neuzugang des Handball-Zweitligisten TV Korschenbroich ist mit seiner Körpergröße von zwei Metern ein Hüne von Mann und soll im rechten Rückraum des TVK für die leichten Tore sorgen.

Pasqual Tovornik wirft so leicht nichts um — der Neuzugang des Handball-Zweitligisten TV Korschenbroich ist mit seiner Körpergröße von zwei Metern ein Hüne von Mann und soll im rechten Rückraum des TVK für die leichten Tore sorgen.

Am Freitagabend ging der Linkshänder bei der 28:29-Heimniederlage gegen den TV Emsdetten dann allerdings doch K.o. — und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. In der Partie gegen den TV Emsdetten waren noch etwas mehr als 60 Sekunden zu spielen, als Tovornik beim Wurf in der Luft von Lutz Wesseling hart attackiert wurde und ungebremst auf dem Boden aufkam.

Dabei schlug er so heftig mit dem Kopf auf den Boden auf, dass er kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Nach langer Behandlung auf dem Spielfeld konnte er gestützt von Physio und Mannschaftsarzt zwar das Feld auf seinen eigenen Füßen verlassen, wurde aber nach einer Infusion zur weitergehenden Behandlung ins Krankenhaus gebracht. TVK-Geschäftsführer Dr. Peter Irmen, selbst Arzt, gab jedoch schon im Vorfeld Entwarnung: "Ich hatte Gelegenheit, kurz mit Pasqual zu sprechen. Er war wieder völlig bei Bewusstsein und ihm ging es den Umständen entsprechend gut."

Angesichts dieser Szene in der 59. Spielminute rückte die zweite Niederlage für den TVK im zweiten Spiel etwas in den Hintergrund. Dabei war sie nicht nur unglücklich, sondern auch unnötig. Gleich zwei Mal konnten sich die Gastgeber mit fünf Toren absetzten. In der 20. Spielminute führte der TVK mit 11:6, in der 43. mit 22:17. Ein Garant dafür war Pasqual Tovornik, der bei seinem Heimdebüt auf dem besten Weg war, sich in die Herzen der Korschenbroicher Handballfans zu spielen. Sieben Treffer standen nach Abpfiff für den langen Linkshänder zu Buche, der damit mit Abstand der beste Werfer seines Teams war.

Zum Matchwinner wurde allerdings ein anderer Zwei-Meter-Mann: Janko Bozovic. Der Rückraumspieler des TV Emsdetten erzielte nicht nur neun Treffer, sondern übernahm in der Schlussminute auch die Verantwortung. Als den Gästen beim Stande von 28:28 acht Sekunden vor dem Schlusspfiff ein Siebenmeter zugesprochen wurde, schnappte sich der Österreicher den Ball und ließ Sven Bartmann im Gehäuse der Korschenbroicher nicht den Hauch einer Chance.

Und während Bozovic in einer Jubeltraube verschwand und die Emsdettener ihren Sieg feierten, saßen die Korschenbroicher Spieler vollkommen konsterniert auf dem Spielfeld. "Wir haben einige Dinge verbockt", brachte es TVK-Akteur Florian Korte auf den Punkt.

(NGZ)