Handball-Regionalliga TV Korschenbroich empfängt den Tabellenführer

KORSCHENBROICH · Gegen Bonn wollen Korschenbroichs Regionalliga-Handballer versuchen, sich wieder ein Stück weiter an die Spitze heranzurobben. Nach dem Trainerwechsel zeigte der Trend zuletzt wieder deutlich aufwärts.

Trainer Dirk Wolf spielt mit dem TVK gegen Bonn.

Trainer Dirk Wolf spielt mit dem TVK gegen Bonn.

Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge hat der Handball-Regionalligist TV Korschenbroich wieder den Anschluss an die Tabellenspitze hergestellt, darf sich jetzt aber keinen weiteren Ausrutscher leisten, um den nicht gleich wieder zu verlieren. Die nächste Gelegenheit, mehr Spannung in die Liga zu bringen, ist das Heimspiel gegen den TSV Bonn rrh. Die Gäste stellen das einzige Team ohne Niederlage, sogar ohne Verlustpunkt, gewannen das Spitzenspiel voriges Wochenende gegen Bayer Dormagen II jedoch nur äußerst glücklich mit 32:31.

Nach der letzten Saison verlor Bonn zwar ein paar Spieler, konnte dies jedoch mit der Verpflichtung von starken jüngeren Akteuren wieder auffangen. „Die Bonner sind eine seit Jahren gewachsene Mannschaft, die nicht ohne Grund ganz oben in der Tabelle steht. Von vielen sind sie vielleicht dort nicht erwartet worden, aber sie spielen bereits seit Jahren einen sehr attraktiven Handball", betont TVK-Trainer Dirk Wolf. „Wir haben zwar noch die eine oder andere kleinere Baustelle, sind aber auch selbstbewusst genug zu sagen, wir wollen unsere Heimserie weiter ausbauen." Dafür müssen beide Mannschaftsteile von der ersten Sekunde an absolut auf der Höhe sein. Die Angriffsaktionen waren zuletzt bereits mehr als passabel, dennoch gilt es keinen Deut nachzulassen. Insbesondere bei den Abschlüssen ist höchste Konzentration gefragt, denn in René Krouß haben die Bonner einen Torhüter in ihren Reihen, der ein Spiel auch mal entscheidet. Nach seinem Abitur wurde er in der Jugendakademie des VfL Gummersbach ausgebildet, wo ihn der ehemalige Nationaltorhüter Carsten Lichtlein unter seinen Fittichen hatte.

Dagegen heißt es im defensiven Bereich nicht weiter so, denn die Anzahl der Gegentore war für den TVK zuletzt außergewöhnlich hoch. Dort gilt es nicht nur das Zusammenspiel zu verbessern, sondern auch die Stärken des Gegners im Blick zu haben. Ein Hauptaugenmerk dabei wird sicherlich auf den halblinken Rückraumspieler des TSV, Timo Werner, liegen. Ungewöhnlich auch, dass Bonn fast in jedem Angriff seinen Torhüter aus dem spiel nimmt und somit eine numerische Überzahl im Angriff schafft. „Auf dieses Szenario haben wir uns beim Training eingestellt und wollen versuchen, die richtige Antwort zu finden", sagt Wolf, der auf eine zahlreiche und lautstarke Unterstützung der Korschenbroicher Fans hofft.

Personell haben die Hausherren momentan keinerlei Probleme, so dass aller Voraussicht nach erneut ein Spieler auf der Tribüne Platz nehmen muss. Zuletzt hatte es Lukas Bark getroffen, wobei diese Entscheidung wohl auch immer auf den jeweiligen Gegner zugeschnitten ist. Dieses Mal auf Bonn.