Judo: TuS-Nachwuchs trainiert in Roermond

Judo: TuS-Nachwuchs trainiert in Roermond

Die freien Tage in den Weihnachtsferien waren für die Judoka des TuS Reuschenberg kein Anlass, es etwas ruhiger angehen zu lassen. Ganz im Gegenteil: Zehn Nachwuchs-Judoka des Turn- und Sportvereins nahmen an einem dreitägigen Lehrgang des Roermonder Judotrainers Nol Hofman teil. Begleitet wurden die Kinder zusätzlich von ihrem Vereinstrainer Stefan Heister und vier Eltern, die als Betreuer mitgereist waren. Ihnen gebühre, so Heister, "ein ganz besonderer Dank für ihren Einsatz". Für die drei Lehrgangs-Tage hatten die beiden niederländischen Trainer Nol und Giovanni Hofman den Gästen aus Neuss einen intensiven Trainingsplan erstellt: Neben den reinen Judo-Einheiten gab es auch Ausdauereinheiten und Lauftraining.

Die freien Tage in den Weihnachtsferien waren für die Judoka des TuS Reuschenberg kein Anlass, es etwas ruhiger angehen zu lassen. Ganz im Gegenteil: Zehn Nachwuchs-Judoka des Turn- und Sportvereins nahmen an einem dreitägigen Lehrgang des Roermonder Judotrainers Nol Hofman teil. Begleitet wurden die Kinder zusätzlich von ihrem Vereinstrainer Stefan Heister und vier Eltern, die als Betreuer mitgereist waren. Ihnen gebühre, so Heister, "ein ganz besonderer Dank für ihren Einsatz". Für die drei Lehrgangs-Tage hatten die beiden niederländischen Trainer Nol und Giovanni Hofman den Gästen aus Neuss einen intensiven Trainingsplan erstellt: Neben den reinen Judo-Einheiten gab es auch Ausdauereinheiten und Lauftraining.

Als Gegengewicht zu den kräfteraubenden Übungseinheiten sorgten die Kursleiter immer wieder für Abwechslung, etwa durch den Besuch eines Schwimmbades. Heister bezeichnete den Lehrgang als vollen Erfolg und war begeistert, "wie gut meine Judoka die harten Einheiten mitgemacht haben und wie viel Spaß sie dabei hatten."

(NGZ)